Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ifak hilft bei kultureller Öffnung

Akademie für Mitarbeiter

„Das Thema interkulturelle Öffnung wird immer wichtiger“, ist Roman Gerhold, Bildungsreferent des Vereins für multikulturelle Kinder- und Jugendhilfe und Migrationsarbeit (Ifak) sicher. Die Ifak hat die erste „Akademie für interkulturelle Handlungskompetenzen“ für Mitarbeiter aus Unternehmen und Einrichtungen durchgeführt.

BOCHUM

, 08.09.2014
Ifak hilft bei kultureller Öffnung

Übergabe der Zertifikate mit den Dozentinnen Angela Siebold (li.) und Sabine Grinda (re.).

Nach den Abschlusspräsentationen erhielten die Teilnehmer Zertifikate, die sie als „Manager für interkulturelle Öffnungsprozesse“ auszeichnen. „Die Akademie war ein voller Erfolg“, sagt Sabine Grinda, die die Fortbildung mit Angela Siebold leitet. „Wir konnten praxisbezogen mit den Teilnehmern arbeiten und parallel auf ihre Projekte eingehen.“ Das mache auch den Unterschied zu ähnlichen Kursen aus, ergänzt Siebold.Bereichernde Fortbildung Eine der Teilnehmerinnen ist Ulla Karadeniz von den Psychosozialen Hilfen Bochum. „Wir haben gemerkt, wie wichtig es ist, den Verein interkulturell zu öffnen und unsere Angebote so allen Menschen zugänglich zu machen“, sagt Karadeniz. Diesen Prozess anzustoßen machte das Projekt aus, dem sie sich im Kurs gewidmet hat.

„Die Fortbildung war sehr bereichernd für mich, sowohl durch die Anleitung der Referentinnen als auch durch den Austausch mit den anderen Teilnehmern“, so Karadeniz. Die bereits im Januar gestartete Akademie setzt sich aus vier Modulen zusammen, die alle zwei Monate in jeweils zwei Tagen durchgeführt wurden. Zudem haben sich die Teilnehmer in selbst organisierten „Peer Groups“ intensiver mit dem Gelernten befasst. Insgesamt kamen so 100 Arbeitsstunden zusammen.

Acht Teilnehmer von Einrichtungen aus ganz Deutschland, darunter zwei Bochumer, zwei Dortmunder und sogar eine Aschaffenburgerin, waren bei der Fortbildung dabei. Teilnehmende Institutionen waren unter anderem das Multikulturelle Forum Lünen, die Stadtverwaltung Aschaffenburg und die Stadtbücherei Goch. Die Akademie für interkulturelle Handlungskompetenzen ist dauerhaft geplant. Für den Kurs von Januar bis Mai 2015 sind noch Plätze frei.

Schlagworte: