IG Metall

IG Metall

Angesichts der Pläne für eine mögliche Stahlfusion mit dem indischen Konkurrenten Tata haben Arbeitnehmervertreter bei Thyssenkrupp eine "dramatische Zuspitzung" der Lage beklagt.

Während Betriebsräte und IG Metall massiven Widerstand gegen die Thyssenkrupp-Pläne einer Stahlfusion mit Tata angekündigt haben, fordern Aktionärsvertreter nun mehr Mitsprache bei dieser wichtigen Entscheidung.

In der Metall- und Elektroindustrie bahnt sich ein harter Tarifkampf an. Die IG Metall fordert diesmal nicht nur mehr Geld, sondern will für breite Beschäftigtengruppen mehr freie Zeit.

Im deutschen Schiffbau hat sich die Beschäftigung in den vergangenen Jahren stabilisiert und die Perspektiven sind deutlich aufgehellt. Das ist das Ergebnis der jährlichen Betriebsrätebefragung im Auftrag

Das Bochumer Autohaus Pflanz, das 1938 seine erste Werkstatt eröffnete, hat Standorte in Bochum, Herne und Gelsenkirchen. Dortmund, danach sieht es aus, wird wohl bald von der Pflanz-Landkarte verschwinden: Von Michael Schnitzler

Der Ton im Streit um die Zukunft der Montanmitbestimmung bei Thyssenkrupp wird schärfer. In einer gemeinsamen Arbeitsgruppe sollen Gewerkschaft und Unternehmen nun nach einem Kompromiss suchen.

Was wird aus dem Volkswagen-Werk in Osnabrück? Die Produktion des Porsche Cayenne läuft dort demnächst aus, die Auftragslage gilt schon lange als schlecht. Niedersachsens Ministerpräsident - auch einflussreicher

Die IG Metall bangt um Zehntausende Diesel-Arbeitsplätze. Fahrverbote könnten rechtssicher nur mit einer blauen Plakette vermieden werden, sagt der Chef der Gewerkschaft. Bei der Umrüstung müsse auch der Staat helfen.

Über die Hälfte der Beschäftigten in Deutschland arbeitet laut einer Studie mit PC, Laptop oder Smartphone. Gerade Führungskräfte, Akademiker und Handwerker sind viel von unterwegs im Einsatz. Sie arbeiten

Die Fusion der Zugsparte von Siemens mit dem französischen Alstom-Konzern hat aus Sicht der Gewerkschaft IG Metall Auswirkungen für Bombardier. "Durch den Zusammenschluss von Siemens und Alstom nimmt

Nach dem Bekanntwerden der Fusionspläne für die europäischen Stahlsparten von Thyssenkrupp und Tata wächst im Ruhrgebiet die Empörung. Bei einer Demonstration in Bochum gibt es auch Kritik an dem geplanten

Die Pläne für eine Thyssenkrupp-Stahlfusion sorgen weiter für Zündstoff. Vor allem in der Belegschaft herrscht große Verunsicherung. Betriebsrat und IG Metall lehnen das Vorhaben mit Nachdruck ab – und

Thyssenkrupp will mit seinem indischen Konkurrenten Tata gegen massive Proteste einen neuen europäischen Stahlgiganten schaffen. Nach mehr als einjährigen Verhandlungen einigten sich beide Unternehmen

Bei den Gesprächen über eine Stahlfusion zwischen Thyssenkrupp Stahl (TKS) und dem indischen Konkurrenten Tata dringt Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) auf mehr Information und Beteiligung der Beschäftigten.

Ist der Diesel zukunftsfähig? Zumindest als "Brückentechnologie" und in seinen modernen Varianten erhält der umstrittene Antrieb weiter Unterstützung. Klimaforscher sehen aber noch andere wunde Punkte.

Die Pläne zur Zukunft des Stahlgeschäfts sorgen für Unruhe bei Thyssenkrupp. Sollte es zur Fusion mit Tata kommen, sieht der Betriebsrat tausende Jobs in Gefahr. Bei einer Abstimmung im Aufsichtsrat droht

VW ist ein besonderes Unternehmen. In keinem anderen Dax-Konzern reden Politiker so viel mit wie in Wolfsburg. Bonuszahlungen, Pensionsbezüge für Manager und jetzt eine Rede von Aufsichtsrat Stephan Weil

Es ist ein alter Streit: Was verdienen die Bundestagsabgeordneten nebenher - und dürfen die das? Und: Machen sie die Nebeneinkünfte begehrlich und dann bestechlich?

27 Jahre nach der Einheit müssen Tarifbeschäftigte in Ostdeutschland immer noch länger arbeiten als im Westen. Die 35-Stunden-Woche kennen die meisten nur vom Hörensagen.

Die Gewerkschaft sieht ihren Kampf um kürzere Arbeitszeiten als Erfolgsgeschichte. Doch der Daueraufschwung weicht die erreichte 35-Stunden-Grenze immer mehr auf. Neue Konzepte müssen her.

Kommt Baden-Württemberg um unpopuläre Fahrverbote für Diesel zur Luftreinhaltung in Stuttgart herum? Dass Nachrüstungen älterer Autos ähnlich viel für bessere Luft bringen, wird vor Gericht bezweifelt.

Verluste und Schulden zwingen die Alno AG endgültig in die Knie - trotz eines vom neuen Großaktionär verordneten Sparprogramms. Die Sanierung will das Unternehmen trotzdem selbst in die Hand nehmen.

Die Konzerne stecken Milliarden in den Durchbruch des Elektroautos. Dass aber niemand so genau weiß, wann dieser kommt, macht die Zukunftsplanung nicht leichter. Die Geburtswehen sind vielerorts groß

Mit dem Model 3 will Tesla in den Massenmarkt vorstoßen. Der 35 000 Dollar teure Elektrowagen geht am Freitag in die Serienproduktion. Die rund 400 000 Bestellungen abzuarbeiten, wird aber einige Zeit dauern.

Linde und Praxair feiern ihre Fusion, die IG Metall befürchtet harte Zeiten. Aber der neue Chef des Gasekonzerns bekommt bei seinem ersten Auftritt in München auch Beifall. Fast zeitgleich gibt es einen

Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) hat die USA vor Strafzöllen auf Stahlimporte aus der EU gewarnt. Man sehe "mit Sorge, dass die USA derzeit Schutzmaßnahmen gegen Stahlimporte mit Blick

Die 35-Stunden-Woche steht in gut ausgelasteten Metall-Betrieben nur auf dem Papier. In der Hochkonjunktur will die IG Metall aber weitere Arbeitszeitverkürzungen durchsetzen - diesmal aber individuell.

Mit Magnetkraft in die Höhe: Thyssenkrupp hat im Rottweiler Testturm am Donnerstag ein seilloses Aufzugsystem vorgestellt. Die 160 Jahre lange Ära der Seilaufzüge komme zum Ende, sagte der zuständige

Einige Mitarbeiter der Martin Adam GmbH in der Bergstraße fordern höhere Löhne. Deshalb sind sie am Mittwoch (14. Juni) in einen Warnstreik getreten. Die IG Metall unterstützt die Beschäftigten des Stahlbau-Unternehmens Von Peter Fiedler

Mit einem möglichst dicken Auftragspolster will die Opel-Belegschaft zur neuen Mutter PSA wechseln. In der komplizierten Dreier-Beziehung mit dem Alt-Eigentümer General Motors steckt der Teufel im Detail.

Zu einem Weltkonzern will Linde-Aufsichtsratschef Reitzle sein Unternehmen machen und dafür mit dem Konkurrenten Praxair zusammengehen. Das ruft Gewerkschafter und Betriebsräte auf die Barrikaden - doch

Seit fünf Monaten machten Vorstand und Belegschaft des Autozulieferers Grammer Front gegen den unbeliebten Großaktionär Hastor. Jetzt fällte die Hauptversammlung eine Entscheidung.

Im Machtkampf beim bayerischen Autozulieferer Grammer ruft die Gewerkschaft zum Protest gegen den Investor Hastor auf. Rückendeckung bekommt sie aus Berlin.

Um das rechte Maß der Arbeitsbelastung streiten sich Gewerkschaft und Arbeitgeber in der Metallindustrie. Der Ton wird langsam schärfer.

In der Stahlsparte von Thyssenkrupp herrscht angesichts einer ungewissen Zukunft viel Unruhe in der Belegschaft. Bei einer Sitzung des Stahl-Aufsichtsrats steht ein geplantes Sparprogramm auf der Tagesordnung.

Einen Tag vor der geplanten Aufsichtsratssitzung der Stahlsparte von Thyssenkrupp haben Tausende Beschäftigte für den Erhalt ihrer Arbeitsplätze demonstriert. Sorgen bereiten ihnen neben einem Sparprogramm

Die überwiegende Mehrheit der Beschäftigten will einer Studie der IG Metall zufolge auch in einer zusehends digitalisierten Arbeitswelt starke Arbeitszeitregeln - "mit Ruhezeiten, mit einem Recht auf Abschalten".

Nach der Übernahme des deutschen Maschinenbauers Grohmann ist Tesla im Clinch mit der Gewerkschaft IG Metall. Diese will einen Tarifvertrag und droht mit Streik. Tesla betont nun, die Jobs seien sicher

Dem US-amerikanischen Elektroautobauer Tesla droht ein Streik bei der Anfang des Jahres übernommenen Tesla Grohmann Automation im rheinland-pfälzischen Prüm. Die Gewerkschaft hatte die Aufnahme von Tarifverhandlungen

Thyssenkrupp hat vor einer Woche angekündigt, im Bereich Stahl in den nächsten drei Jahren 500 Millionen Euro einzusparen. Über 300 Arbeitsplätze fallen im Stahlwerk Duisburg-Hüttenheim weg - und auch Von Michael Schnitzler

Wie geht es weiter bei Opel? Das Unternehmen und der designierte neue Eigentümer PSA beschwören seit langem vereinbarte Standort- und Jobgarantien. Was danach passiert, erfahren die Mitarbeiter nicht.

Im Streit um den geplanten Stellenabbau bei Bombardier Transportation kommen Arbeitgeber und Gewerkschaft offenbar auf keinen gemeinsamen Nenner. "Die Sorge ist groß, dass trotz alternativer Konzepte

Opel soll an den französischen PSA-Konzern verkauft werden. In diesem Prozess fühlen sich die Beschäftigten von ihrer alten Konzern-Mutter General Motors nur unzureichend vertreten.

Billigstahl aus China hat der Stahlbranche seit Jahren zu schaffen gemacht. EU-Schutzzölle verhalfen dem Markt zur Erholung. Und die soll weitergehen - zur Freude auch der Salzgitter-Aktionäre.

Nach massiven Warnstreiks in den vergangenen Tagen haben sich Arbeitgeber und IG Metall auf ein deutliches Lohn- und Gehaltsplus in der nordwestdeutschen Stahlbranche geeinigt. Die Gewerkschaft ist zufrieden.

Vor dem Start der möglicherweise entscheidenden Tarifrunde für die nordwestdeutsche Stahlindustrie haben sich nach Angaben der IG Metall insgesamt rund 11 000 Beschäftigte an Warnstreiks beteiligt.

In Deutschland ist im vergangenen Jahr weniger gestreikt worden. Weil langwierige Konflikte ausblieben, fiel die Zahl der ausgefallenen Arbeitstage auf ein Viertel des Wertes von 2015.

Die IG Metall hat dem Bremsen-Hersteller Knorr-Bremse Ausbeutung und "Steinzeit-Kapitalismus vom Feinsten" vorgeworfen. In Berlin und im bayerischen Holzkirchen werde die Arbeitszeit von Beschäftigten

Frauen mit Kleinkindern und einem Vollzeitjob sind in Deutschland weiter die Ausnahme. Bei den meisten Paaren ist der Mann der Hauptverdiener. Die IG Metall sieht Handlungsbedarf.

Beim größten deutschen Stahlkonzern Thyssenkrupp haben nach Angaben der Gewerkschaft IG Metall rund 3000 Beschäftigte bei einem Warnstreik vorübergehend ihre Arbeit niedergelegt.

Beim Bergbauzulieferer Caterpillar am Standort Lünen müssen nach dem Willen der Unternehmensführung Stellen abgebaut werden. Um diese Zahl zu verringern, sollen rund 150 tariflich Beschäftigte ihre Wochenstundenzahl Von Marc Fröhling

Die Tarifverhandlungen für rund 72 000 Beschäftigte in der nordwestdeutschen Stahlindustrie sind in Essen auch in der zweiten Runde ohne Ergebnis geblieben.

Mehrere tausend Görlitzer und Mitarbeiter haben für den Erhalt des Bombardier-Werks demonstriert. Sie folgten einem Aufruf der IG Metall Ostsachsen.

Siemens erhöht das Tempo: Zur Hauptversammlung können sich die Anleger über einen Gewinnsprung und ein ehrgeizigeres Gewinnziel freuen. Auch die Nachfolge von Chefaufseher Cromme ist geregelt. Doch die

Als die malayische Genting-Gruppe die Bremerhavener Lloyd Werft übernahm, schien die Auftragslage im Kreuzfahrtschiffbau sicher. Jetzt kommt für viele Beschäftigte das Aus. Wie die Zukunft aussieht, ist ungewiss.

Weitere Belastungen aus der Dieselkrise, aber der Sprung zurück in die schwarzen Zahlen. Und eine Obergrenze für die Gehälter der Top-Manager: das sind die Kernpunkte bei VW nach einer Sitzung des Aufsichtsrats.

Zum Auftakt der diesjährigen Stahl-Tarifrunde haben sich IG Metall und Arbeitgeber zunächst ohne Ergebnis getrennt. Die Verhandlungen sollen in knapp zwei Wochen fortgesetzt werden.

IG Metall und Opel-Betriebsrat wollen eine mögliche Übernahme durch den Konzern PSA Peugeot-Citroën mitgestalten. Auch die Politik will den von General Motors geplanten Deal nicht mehr aufhalten. PSA-Chef

In den vergangenen Wochen gab es mal wieder Zoff bei Volkswagen. Betriebsrat und Management haben sich nun über offene Fragen geeinigt.

Gewerkschaften, Regierung und die Mitarbeiter stellen sich bereits darauf ein: Der traditionsreiche Autobauer Opel dürfte von der US-Mutter an den französischen Hersteller PSA verkauft werden. Dort wolle

Die Belegschaft steht unter Schock. Siemens will in Tübingen mehr als die Hälfte der Jobs streichen. Dabei hatte der Betriebsrat nach eigenen Angaben längst Vorschläge zur Verbesserung der Lage gemacht.

GM will offenbar verkaufen

Peugeot erwägt Übernahme von Opel

Der französische Autohersteller PSA Peugeot Citroën erwägt eine Übernahme der General-Motors-Tochter Opel. Es würden mehrere strategische Initiativen überlegt, dazu gehöre auch der Erwerb von Opel, sagte

Riesige Gehalts- und Pensionspakete bei Konzernen wie VW ärgern viele Bürger. Die SPD will den Spielraum der Unternehmen künftig per Gesetz einengen - die Genossen ringen zum Auftakt des Wahlkampfes aber

Dienstschluss, Arbeitsweise und sogar die Aufgaben: Viele Berufstätige entscheiden über solche Dinge inzwischen selbst. Neue Arbeitszeitregelungen, moderne Management-Methoden und digitale Technik machen es möglich.

Die sieben deutschen Werke des Bahntechnikkonzerns Bombardier sollen sich stärker spezialisieren. Wie viele Beschäftigte um ihre Arbeitsplätze bangen müssen, ist noch unklar.

Frauen mit Kleinkindern und einem Vollzeitjob sind in Deutschland weiter die Ausnahme. Bei den meisten Paaren ist der Mann der Hauptverdiener. Die IG Metall sieht Handlungsbedarf.

Die Autoindustrie beobachtet den Machtkampf beim wichtigen Zulieferer Grammer mit Sorge, Beschäftigte reagieren mit Angst und Wut. Und die Börse spekuliert auf einen weißen Ritter.

Die IG Metall geht gegen die geplante Machtübernahme der umstrittenen Investorenfamilie Hastor bei dem Autozulieferer Grammer auf die Barrikaden. Nach dem Vorstand und dem Aufsichtsrat kündigte nun auch

Vor der Bundestagswahl im September positioniert sich die IG Metall. Sie will ihre Tarifmacht stärken - und hat sich das Thema Arbeitszeit auf die Fahnen geschrieben.

Die Firma Caterpillar aus Lünen steckt in den roten Zahlen. Die Geschäftsführung und der Betriebsrat verhandeln miteinander. Von 900 Arbeitsplätzen sollen zwischen 189 und 231 Stellen abgebaut werden. Von Torsten Storks

Mit gegensätzlichen Vorstellungen gehen die Metall-Tarifpartner in die Diskussion um künftige Arbeitszeiten. Während die Arbeitgeber flexiblen Einsatz fordern, verlangt die IG Metall mehr Mitsprache für

Für die rund 900 Beschäftigten der Caterpillar Global Mining Europe GmbH mit den Standorten Lünen und Wuppertal kommt es kurz vor Weihnachten knüppeldick: Der Bergbauzulieferer will im kommenden Jahr Von Torsten Storks

Vor genau zwei Jahren machte das traditionsreiche Bochumer Opel Werk endgültig dicht. Von der Schließung betroffen waren 2600 Beschäftigte, die über eine Transfergesellschaft in andere Jobs vermittelt werden sollten.

Der Lüner Bergbauzulieferer Caterpillar kämpft ums nackte Überleben. Zur Rettung des Standortes sollen über 150 Stellen gestrichen werden. Wie viele genau, das sollen die Mitarbeiter am Freitag auf einer Von Torsten Storks

Der Autohersteller Opel will die nächste Generation seines Kleingeländewagens Mokka von 2019 an in seinem Werk in Eisenach bauen.

Stellenabbau hatte der Bahntechnikhersteller Bombardier längst angekündigt. Doch es könnte die deutschen Werke viel härter treffen als gedacht. Einem Bericht zufolge ist jeder vierte Job bedroht. Das

Die drohende Insolvenz soeben noch verhindert: ATU und die rund 10 000 Beschäftigten können aufatmen. Nach der Einigung soll die Werkstattkette noch in diesem Jahr an den französischen Konzern Mobivia verkauft werden.

Vor genau zwei Jahren machte das traditionsreiche Bochumer Opel-Werk endgültig dicht. Von der Schließung betroffen waren 2600 Beschäftigte, die über eine Transfergesellschaft in andere Jobs vermittelt werden sollten.

Kann man es in der Rentenpolitik eigentlich jemandem recht machen? Nur sehr schwer. Das bekommt die große Koalition nach ihren jüngsten Beschlüssen zu spüren. Ein Überblick über die Reaktionen - von Sorgen

Chinesische Investoren wollen Osram übernehmen, Gespräche laufen. Nun schlägt der Betriebsrat Alarm: Die Mitarbeiter befürchten die Abwanderung von Patenten und Stellen. An Großaktionär Siemens und Bundeswirtschaftsminister

Der Anlagenbauer Uhde, 1921 gegründet, zählt zu den größten verbliebenen Industriebetrieben Dortmunds. Wobei Uhde Vergangenheit ist, das Unternehmen gehört seit langem zu Thyssenkrupp, zur Anlagenbau-Sparte Von Michael Schnitzler

In einer Sondersitzung berät der Aufsichtsrat des Bahntechnikherstellers Bombardier Transportation am Dienstag über die Zukunft der Unternehmensstandorte.

Die europäische Stahlindustrie steckt in der Krise - durch ein Überangebot auf dem Weltmarkt und Billigimporte. Während Tausende Arbeiter in Brüssel auf die Straße gehen, schlägt die EU Abhilfe vor.

Immer höhere Milliardenbeträge müssen in die Rentenversicherung fließen - auch ohne neue Reformen. Die Arbeitgeber warnen. Und auch die IG Metall macht sich Gedanken, wo das Geld herkommen soll.

Es schien fast so normal wie Weihnachten und Neujahr, dass die Krankenkassenbeiträge steigen. 2017 soll das anders sein. Kritiker vermuten dahinter ein wahltaktisches Manöver.

Der Betriebsrat der Thyssenkrupp-Stahlsparte hat vor Standortschließungen im Rahmen der laufenden Umstrukturierung gewarnt. Erste Vorschläge zu den betroffenen Werken könnten im Frühjahr kommenden Jahres

Meilenstein oder "ganz kleine Brötchen"? Nach langem Streit haben sich Union und SPD auf mehr Lohngleichheit verständigt. Es ist ein Kompromiss, bei dem alle Seiten Federn lassen mussten.

Die deutschen Werften sind weltweit stark im Bau von Luxusjachten. Der erfolgreichste Jachtbauer Lürssen übernimmt nun Blohm+Voss - da lief dieses Geschäft zuletzt nicht mehr so gut.

Der Stellenabbau war angekündigt, jetzt sind die Details festgezurrt: In der Siemens-Antriebssparte fallen 1700 Jobs weg. Sorgen gibt es vor allem um den bayerischen Standort Ruhstorf.

In den Geschäftsfeldern der MAN-Tochter für große Dieselmotoren läuft es nicht mehr gut. Deswegen sollen nun 450 Millionen Euro eingespart werden. Rund 1400 Stellen stehen auf der Streichliste - die meisten

Vor einer Wahl Aufsehen erregen - das können sie bei der AfD. Parteichefin Petry warnt mit einem drastischen Begriff vor negativen Folgen der Zuwanderung. Ein anderes umstrittenes Wort findet die Vorsitzende

SPD-Chef Gabriel braucht beim Parteikonvent in zwei Wochen ein Ja zu Ceta. Die oberen Parteigremien hat er hinter sich gebracht - mit der Aussicht auf ein paar Nachbesserungen. Aber ist das genug für

Die von Dienstleistung und Digitalisierung bestimmte Arbeitswelt wandelt sich immer schneller. Für viele Arbeitnehmer bedeutet das flexiblere und manchmal auch ungünstigere Arbeitszeiten. An modernen

Während bei Thyssenkrupp über Sparmaßnahmen für die kriselnde Stahlsparte beraten wird, formiert sich vor den Werkstoren der Widerstand. Bei einer Demonstration forderten Stahlkocher Klarheit über die

Widerstand gegen drohende Werksschließungen beim größten deutschen Stahlkonzern Thyssenkrupp: Rund 7000 Stahlkocher demonstrierten am Mittwoch in Duisburg für den Erhalt ihrer Arbeitsplätze und für Informationen

Die Digitalisierung verändert die Arbeitswelt. Mobiles Arbeiten von zu Hause ist keine Ausnahme mehr. Die Beschäftigten dürfen dabei aber nicht draufzahlen, fordert die IG Metall.

Bundessozialministerin Nahles arbeitet an einem Reformkonzept für die Rente. Die IG Metall ist bereit, mehr Verantwortung bei der Betriebsrente zu übernehmen - unter bestimmten Voraussetzungen.

Zusätzliche Kosten durch die Ökostrom-Förderung sind für die deutsche Stahlindustrie vorerst vom Tisch. Dabei leidet die Branche unter Überkapazitäten im Weltmarkt.

Am Tag nach der Betriebsversammlung befinden sich die Mitarbeiter des Matratzen- und Lattenrostherstellers Bast in Werne immer noch unter Schock. Nach mehr als 80 Jahren muss das Unternehmen wegen Zahlungsunfähigkeit Von Daniel Claeßen