Illegale Corona-Party: Mehr als 100 Menschen feiern an einem ungewöhnlichen Ort

Coronavirus

Über soziale Netzwerke haben sich in der Nacht zu Sonntag mehr als 100 Feiernde zu einer illegalen Corona-Party verabredet. Dafür wählten sie einen ungewöhnlichen Party-Ort.

Overath

08.06.2021, 04:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Mehr als 100 Menschen haben in der Nacht zu Sonntag nach Angaben der Polizei eine illegale Party in dem Hohlraum einer Autobahnbrücke gefeiert.

Mehr als 100 Menschen haben in der Nacht zu Sonntag nach Angaben der Polizei eine illegale Party in dem Hohlraum einer Autobahnbrücke gefeiert. © picture alliance/dpa/Kreispolizeibehörde Rheinisch-Bergischer Kreis

Ungewöhnlicher Party-Ort: Mehr als 100 Menschen sollen in einem Hohlraum einer Autobahnbrücke illegal eine Party gefeiert haben. Die Beamten fanden am Sonntagmorgen Konfetti und Bierflaschen in einem Hohlraum der A4-Brücke in Overath (Rheinisch-Bergischer-Kreis), wie die Polizei am Montag, 7. Juni, mitteilte.

Jetzt lesen

Das Schloss der Tür zum Brückeninneren sei ausgebaut gewesen. Beamte hatten am Sonntagmorgen mehrere junge Menschen gesehen, die in der Umgebung der Brücke unterwegs waren. Bei der Kontrolle stellten die Polizisten laute Musik aus dem etwa 500 Meter langen Hohlraum fest und beobachteten Menschen, die aus dem Innern der Brücke herauskletterten.

Party-Gäste kamen aus verschiedenen Orten NRWs

Im Hohlraum selbst trafen die Beamten laut Mitteilung keine Partygäste mehr an, sie kontrollierten aber eine 12-köpfige Gruppe im angrenzenden Wald. Die kontrollierten Teilnehmer seien unter anderem aus Köln, Düsseldorf, Duisburg und Offenbach angereist.

Jetzt lesen

Die große Menge an Müll und die bereits beobachteten Menschen außerhalb der Brücke deuteten daraufhin, dass mehr als 100 Menschen an der illegalen Party teilgenommen hätten, teilte eine Polizeisprecherin mit. Man gehe davon aus, dass sich die Feierwilligen über die sozialen Netzwerke verabredet haben.

dpa

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt

Seit Monaten warten Millionen Impfwillige bis ihre Gruppe endlich an der Reihe ist. Jetzt fallen alle Priorisierungen. Ärzte warnen jedoch vor enttäuschten Hoffnungen auf die schnelle Spritze.

Lesen Sie jetzt