Im leerstehendem Krankenhaus in Kirchhörde brach Feuer aus

Vermutlich Brandstiftung

Im ehemaligen Marien-Hospital in Kirchhörde hat es am Karfreitag-Nachmittag gebrannt. 60 Feuerwehrleute waren im Einsatz, um zu löschen und das leerstehende Gebäude zu durchsuchen. Weil es zwei weit voneinander entfernte Brandherde gab, geht die Polizei nach ersten Erkenntnissen von Brandstiftung aus.

KIRCHHÖRDE

, 25.03.2016, 19:10 Uhr / Lesedauer: 1 min
Im ehemaligen Krankenhaus an der Klöcknerstraße in Kirchhörde hat es am Nachmittag des Karfreitags gebrannt. 60 Feuerwehrleute waren vor Ort.

Im ehemaligen Krankenhaus an der Klöcknerstraße in Kirchhörde hat es am Nachmittag des Karfreitags gebrannt. 60 Feuerwehrleute waren vor Ort.

Um 14.36 Uhr wurde die Feuerwehr am Karfreitag alarmiert. Die Löschzüge Hörde und Eichlinghofen der Berufsfeuerwehr sowie die Löschzüge der Freiwilligen Feuerwehr Hombruch und Kirchhörde rückten zum früheren Marien-Hospital an die Klöcknerstraße aus.

60 Feuerwehrleute waren im Einsatz

60 Leute waren im Einsatz - so viele auch, weil gleich sechs Atemschutz-Trupps das Gebäude durchsuchten, wie ein Feuerwehr-Sprecher mitteilte. Denn obwohl die Eingänge zu dem seit Jahren leerstehenden Hospital verrammelt sind, hätten sich Personen im Gebäude befinden können. Die Feuerwehr traf allerdings niemanden an. 

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Feuer im ehemaligen Krankenhaus in Kirchhörde

Am Nachmittag des Karfreitags hat es im ehemaligen Krankenhaus in Kirchhörde an der Klöcknerstraße gebrannt. Die Polizei geht nach ersten Untersuchungen in dem leerstehenden Gebäude von Brandstiftung aus. 60 Feuerwehrleute waren im Einsatz.
25.03.2016
/
60 Feuerwehrleute waren im Einsatz, um die Flammen im ehemaligen Krankenhaus in Kirchhörde zu löschen. Atemschutztrupps durchsuchten das ganze Gebäude.© Foto: Helmut Kaczmarek
60 Feuerwehrleute waren im Einsatz, um die Flammen im ehemaligen Krankenhaus in Kirchhörde zu löschen. Atemschutztrupps durchsuchten das ganze Gebäude.© Foto: Helmut Kaczmarek
60 Feuerwehrleute waren im Einsatz, um die Flammen im ehemaligen Krankenhaus in Kirchhörde zu löschen. Atemschutztrupps durchsuchten das ganze Gebäude.© Foto: Helmut Kaczmarek
60 Feuerwehrleute waren im Einsatz, um die Flammen im ehemaligen Krankenhaus in Kirchhörde zu löschen. Atemschutztrupps durchsuchten das ganze Gebäude.© Foto: Helmut Kaczmarek
60 Feuerwehrleute waren im Einsatz, um die Flammen im ehemaligen Krankenhaus in Kirchhörde zu löschen. Atemschutztrupps durchsuchten das ganze Gebäude.© Foto: Helmut Kaczmarek
60 Feuerwehrleute waren im Einsatz, um die Flammen im ehemaligen Krankenhaus in Kirchhörde zu löschen. Atemschutztrupps durchsuchten das ganze Gebäude.© Foto: Helmut Kaczmarek
60 Feuerwehrleute waren im Einsatz, um die Flammen im ehemaligen Krankenhaus in Kirchhörde zu löschen. Atemschutztrupps durchsuchten das ganze Gebäude.© Foto: Helmut Kaczmarek
60 Feuerwehrleute waren im Einsatz, um die Flammen im ehemaligen Krankenhaus in Kirchhörde zu löschen. Atemschutztrupps durchsuchten das ganze Gebäude.© Foto: Helmut Kaczmarek
60 Feuerwehrleute waren im Einsatz, um die Flammen im ehemaligen Krankenhaus in Kirchhörde zu löschen. Atemschutztrupps durchsuchten das ganze Gebäude.© Foto: Helmut Kaczmarek
60 Feuerwehrleute waren im Einsatz, um die Flammen im ehemaligen Krankenhaus in Kirchhörde zu löschen. Atemschutztrupps durchsuchten das ganze Gebäude.© Foto: Helmut Kaczmarek
60 Feuerwehrleute waren im Einsatz, um die Flammen im ehemaligen Krankenhaus in Kirchhörde zu löschen. Atemschutztrupps durchsuchten das ganze Gebäude.© Foto: Helmut Kaczmarek
Schlagworte

Laut eines Feuerwehrsprechers brannten in mehreren Räumen Möbel und Holzreste. Die Feuerwehr verschaffte sich mit zwei Drehleitern oben Zugang zum Gebäude. Der Rauch zog sich über mehrere Etagen. Gegen 17 Uhr hatten die Feuerwehrleute den größten Teil der Arbeit erledigt. 

Polizei geht von Brandstiftung aus

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei gab es zwei weit voneinander entfernte Brandherde. Daher nimmt die Polizei an, dass die Feuer gelegt wurden. Zwei Jugendliche sollen in der Nähe gesehen worden sein; sie wurden aber nicht gefunden. 

Ermittler der Kriminalpolizei untersuchten am Freitagnachmittag das Gebäude.