Im „Tannhäuser“ sucht die Wartburg den Superstar

Kinderoper in Bayreuth

Liebes-Spielchen auf dem Venusberg? Die sind streng verboten, weiß doch jedes Kind. In Zsófia Gerébs Inszenierung von Wagners "Tannhäuser" für die Nachwuchs-Wagnerianer, die auf der Probebühne des Bayreuther Festspielhauses Premiere gefeiert hat, ist der Venusberg sogar mit Flatterband abgesperrt.

BAYREUTH

, 26.07.2017, 11:31 Uhr / Lesedauer: 1 min
Im „Tannhäuser“ sucht die Wartburg den Superstar

Jukka Rasilainen als Landgraf Bayreuther Festspiele.

Aber Tannhäuser (Hans-Georg Priese) ist ein Ritter Furchtlos und bändelt trotzdem mit der schönen Venus (Stephanie Houtzeel) an. Aber keine Angst: Diese Venus ist züchtig mit ihrem langen, weißen Sommerkleid.

Auf der anderen Seite der Bühne (Jule Saworski) spielen Elisabeth und die Ritter in Turnschuhen und "Just do it"-T-Shirts am Fluss. Und um die verbotene Liebe den Kindern zu erklären, hat Festspiel-Chefin Katharina Wagner in ihrer Fassung der Oper Oma und Opa hinzugefügt.

Stars auch bei Bayreuther Kinderoper

Die sitzen auf einer Bank, lesen Zeitung und stricken und müssen später statt eines Fürsten entscheiden, ob man dem flotten Tanni das Techtelmechtel mit Venus verzeihen kann. Natürlich wird alles gut, Elisabeth darf Tannhäuser heiraten - weil er cool ist und schön singen kann.

Den Sängerwettstreit auf der Wartburg inszeniert Gerébs wie eine Superstar-Show - mit all den Hits wie Wolframs "Abendstern", gesungen vom spielfreudigen Kay Stiefermann, einem Bayreuther Kinderopern-Stammsolisten. Es gehört zu den Verdiensten der Festspiele, auch in den Kinderopern (bei freiem Eintritt für die Kinder) Stars aufzubieten.

Diesmal ist Jukka Rasilainen der großartige Landgraf und Caroline Wenborne eine starke Elisabeth; Hans-Georg Priese hörte man bei der Premiere manchmal an, wie schwer die Partie des Titelhelden ist. Und Boris Schäfer führt das Staatsorchester Frankfurt Oder mit viel Elan durch die kurzweilige Stunde.- Ein vorbildliches Festivalvergnügen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Ruhr Nachrichten Uraufführung am Schauspiel Dortmund
Skandalregisseur Jonathan Meese möchte mit seiner „Lolita“ in Dortmund Deutschland retten