Imbiss-Besitzer meldet sich wegen Baustelle arbeitslos

Umleitungs-Labyrinth

Arbeitslos dank Baustelle - dieses Schicksal hat nun den Besitzer des Hansa-Grills an der Varziner Straße und seine vier Mitarbeiter ereilt. Kanalbauarbeiten schneiden seine Imbissbude von der Außenwelt ab. Bis zum Ende der Baustelle lebt der Wirt nun von Arbeitslosengeld. Finanziell lohnt sich das für ihn.

HUCKARDE

von Von Holger Bergmann

, 29.11.2013, 15:03 Uhr / Lesedauer: 1 min
Imbiss-Besitzer meldet sich wegen Baustelle arbeitslos

Da hat der Hunger keine Chance. Der Hansa-Grill an der Varziner Straße ist wegen der Baustelle für die Kunden von Kay Fräder unerreichbar.

Vor zwei Wochen war Fräder noch optimistisch. Wenn die Baustelle vor seiner Haustür, die Erneuerung der Hausanschlüsse aller Häuser in der Mailoh-Siedlung durch die DEW 21, pünktlich am 20. Dezember fertig würde, könnte er den Betrieb weiter offen halten, sagte er unserer Redaktion. Doch durch die plötzliche Kanalbaumaßnahme auf der Emscherallee verwandelte sich Huckarde in ein Labyrinth aus Umleitungen. „So kam gar kein Kunde mehr zu uns“, erklärt Fräder, warum er am Sonntag die Reißleine zog.

Nach einem großen, in der Nachbarschaft kurz vorher angekündigten, Ausverkauf – „Gut besucht“, freut sich der Wirt – schloss er seinen Imbiss ab. Er selber und seine vier Mitarbeiter meldeten sich bei der Agentur für Arbeit arbeitslos. Als Neueröffnungstermin peilt Fräder den 6. Januar 2014 an. Den Vorteil dieser Schließung kann er genau beziffern: „So spare ich 10 000 Euro.“

Schlagworte: