Immer weniger Bufdis

14.01.2019, 19:12 Uhr / Lesedauer: 1 min
Bufdi Moritz Giebel (r.) mit seinem Chef Johannes Neuser.  Wandschneider

Bufdi Moritz Giebel (r.) mit seinem Chef Johannes Neuser. Wandschneider

Immer weniger Leute entscheiden sich für einen Job in der Pflege. So gibt es auch weniger Bufdis – das sind Leute wie Moritz Giebel, die ihren Bundesfreiwilligendienst in der Caritas-Sozialstation absolvieren. „Es ist nach wie vor für uns schwierig, Bufdis zu finden“, sagt Johannes Neuser, der den Pflegedienst und die Sozialstation leitet. Nach Moritz Giebels Ansicht bekommt der Job in der Pflege viel zu wenig Ansehen in der Öffentlichkeit. Das fängt bei der Bezahlung an, die besser sein könnte und geht bis zu den Arbeitszeiten.Carolin Lehnert