Impfstoff: Produktion und Zulassung zu langsam - Österreich bricht mit der EU

Coronavirus

Österreich kehrt der EU im Kampf gegen Corona den Rücken - zumindest, was die Impfpolitik anbelangt. Kanzler Kurz strebt eine andere Kooperation an.

Wien

02.03.2021, 14:55 Uhr / Lesedauer: 1 min
Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz kritisiert die EU.

Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz kritisiert die EU. © picture alliance/dpa/AP

Österreich will sich bei Impfstoffen gegen das Coronavirus nicht mehr auf die EU verlassen. Die Europäische Arzneimittelagentur sei zu langsam bei den Zulassungen für Impfstoffe, erklärte Kanzler Sebastian Kurz am Dienstag in Wien.

Jetzt lesen

Österreich werde deshalb eng mit Dänemark und Israel bei der Erforschung und Produktion von Impfstoffen der zweiten Generation gegen mögliche Virus-Varianten zusammenarbeiten, so Kurz im Vorfeld eines für Donnerstag geplanten Israel-Besuchs.

Er sei zwar froh, dass EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen so früh die Initiative für die Beschaffung von Impfstoff ergriffen habe, „wir müssen uns aber jetzt schon rechtzeitig auf weitere gefährliche #COVID19 Mutationen vorbereiten“, schrieb Kurz auf Twitter.

Experten rechneten damit, dass jährlich rund sechs Millionen Österreicherinnen und Österreicher geimpft werden müssten. „Die Pandemie wird uns noch lange Zeit beschäftigen mit verschiedenen Mutationen.“

Die Präsidentin des österreichischen Verbands der Impfstoffhersteller, Renée Gallo-Daniel, erklärte im ORF-Radio, es sei wichtig, lokal eine Impfstoffproduktion zu haben. Zwar dauerten die Errichtung oder auch nur die Umrüstung einer Produktionsstätte Monate bis viele Jahre. Es sei aber sinnvoll, längerfristig zu denken und für künftige Pandemien gerüstet zu sein.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt