Impftermine für Vorerkrankte begehrt: Montagmittag waren alle weg

Coronavirus im Kreis Borken

Schnell reagiert haben Vorerkrankte und deren Angehörige: Am Freitagabend hatte das Land kurzfristig zusätzliche Impfkontingente für chronisch Kranke zur Verfügung gestellt. Am Montag wurden schon 190 Personen geimpft.

Kreis Borken

von Horst Andresen

, 29.03.2021, 18:45 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die 2500 Impftermine, die chronisch Kranken im Kreis Borken am Freitag kurzfristig zusätzlich angeboten werden konnten, sind alle am Montag schon vergeben worden (Symbolbild).

Die 2500 Impftermine, die chronisch Kranken im Kreis Borken am Freitag kurzfristig zusätzlich angeboten werden konnten, sind alle am Montag schon vergeben worden (Symbolbild). © dpa

Begehrte Impftermine: Bis Montagnachmittag haben sich 2500 Menschen mit Vorerkrankungen beim Kreis Borken gemeldet, um in dieser Woche einen Termin im Impfzentrum in Velen zu erhalten. Das Formular dazu erscheint nicht mehr, teilte der Kreis mit.

Wie am Samstag berichtet, hatte das Land am Freitagabend das zusätzliche Impfkontingent kurzfristig zur Verfügung gestellt. Bereits am gestrigen Montag wurden 190 Personen dieser Gruppe chronisch Kranker geimpft, meldete der Kreis. Ab nächster Woche sollen die Betroffenen bei ihren Hausärzten geimpft werden können, hatte das Land berichtet. Ob dies organisatorisch problemlos funktionieren kann, scheint unklar.

Weitere Infos und Fakten rund um den Coronavirus im Kreis Borken:

  • Schnelltestes: Die Aktion Corona-Schnelltests in der Karwoche ist kreisweit mit großem Erfolg angelaufen. In Ahaus ließen sich an drei Tagen 9325 Menschen testen. 29 wurden mit einem positiven Ergebnis herausgefiltert. Sie wurden in Quarantäne geschickt. Der Kreis Borken berichtete, dass während der gesamten Vorwoche rund 30.000 Schnelltests erfolgt seien – mit 186 positiven Infektionsfällen.
  • Impfung von bettlägerigen Personen: Menschen mit Pflegegrad 4 und 5 können zu Hause geimpft werden – inklusive zwei Kontaktpersonen. Für alle Fragen steht die Hotline des Kreises zur Verfügung, Tel. (02861) 681 16 16. Ein Formular zur Anmeldung für Personen mit Pflegegrad steht im Internet.
Lesen Sie jetzt