Impfzentrum Velen verfügt über 1500 Astrazeneca-Impfdosen für über 60-Jährige

Coronavirus

Ab Karsamstag können Menschen ab 60 Jahren vorerst Termine für Impfungen mit Astrazeneca buchen. Im Impfzentrum Velen gibt es davon Impfdosen für 1500 Personen über 60 Jahre.

Kreis Borken

von Josef Barnekamp

, 01.04.2021, 09:50 Uhr / Lesedauer: 2 min
Die Impfungen mit Astrazeneca werden auch im Kreis Borken fortgesetzt (Symbolfoto).

Die Impfungen mit Astrazeneca werden auch im Kreis Borken fortgesetzt (Symbolfoto). © Anne Winter-Weckenbrock

Ab Karsamstag können Menschen ab 60 Jahren vorerst Termine für Impfungen mit Astrazeneca buchen. Das hat am Mittwoch NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) angekündigt. Auch der Kreis Borken soll eine größere Ration des Impfstoffes bekommen, der in den vergangenen Tagen in die Schlagzeilen geraten war, weil es besonders bei jüngeren Frauen zu Blutgerinnseln nach Impfungen mit dem Vakzin gekommen war. Deswegen war empfohlen worden, den Wirkstoff nur noch für Menschen ab 60 Jahren einzusetzen.

Wie der Kreis Borken am Mittwoch, 31. März, auf Anfrage mitteilte, stünden derzeit im Velener Impfzentrum noch Astrazeneca-Impfdosen für 1500 Personen über 60 Jahre zur Verfügung. Für die Impfungen von Über-80-Jährigen und (ab 8. April) für die 79-Jährigen gibt es im April pro Woche rund 2500 Dosen für Erstimpfungen. Dieser Personenkreis wird mit Biontech geimpft. Zudem sind 2500 Dosen des Impfstoffs für die Erstimpfung von vorerkrankten Personen vorgesehen. Termine dafür sind aktuell komplett vergeben.

Für all jene Unter-60-Jährigen, die bereits eine Erstimpfung mit Astrazeneca erhalten haben, aber noch keine Zweitimpfung, wartet man beim Kreis Borken auf eine Entscheidung auf Bundes- und Landesebene. Wie viele Personen betroffen sind, weiß man beim Kreis nicht: Insgesamt seien rund 20.000 Erstimpfungen mit Astrazeneca vorgenommen worden.

Keine Termine abgesagt - Biontech-Impfstoff als Alternative

Alle Unter-60-Jährigen, die einen gebuchten Ersttermin haben, würden in dieser Woche als Alternative Biontech-Impfstoff angeboten bekommen, heißt es. Es müssten keine Termine abgesagt werden.

Auf die Impfung von Lehrern, Erziehern und anderen Gruppen hat der vorläufige Stopp der Astrazeneca-Impfungen für jüngere Personen nach Angaben des Kreises keine direkten Auswirkungen: Dieser Personenkreis sei bereits fast komplett geimpft worden. Was etwaige Zweitimpfungen angehe, so müsse man die weiteren Entwicklungen und Vorgaben auf Bundes- und Länderebene abwarten, heißt es.

Jetzt lesen

Hinweise auf mögliche Komplikationen nach Astrazeneca-Impfungen im Kreis Borken lägen der Kreisverwaltung nicht vor, heißt es weiter. Es könne aber sein, dass sich Betroffene möglicherweise direkt ans Paul-Ehrlich-Institut gewendet haben.

Es gibt grundsätzlich keinen „Wunsch-Impfstoff“

Der Kreis weist zudem darauf hin, dass es grundsätzlich keinen „Wunsch-Impfstoff“ gibt: Für Personen über 60 wird weiter Astrazeneca genutzt, für Über 80-Jährige und Vorerkrankte der Priorität II Biontech. Moderna wird von mobilen Impfteams genutzt.


Die Terminvergabe - online und telefonisch

Die Terminvergabe für Bürger im Alter ab 60 Jahren startet am Samstag, 3. April, über die bekannten Wege: Entweder online unter www.116117.de (Westfalen-Lippe) bzw. www.coronaimpfung.nrw/patienten (Nordrhein) oder telefonisch unter 0800 116 117 01 (Nordrhein) oder 0800 116 117 02 (Westfalen-Lippe).

Die Terminvergabe für die 79-Jährigen bleibt von den Änderungen unberührt. Sie startet wie geplant am Dienstag, 6. April.

Lesen Sie jetzt