Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

In der Alsenstraße geht es entspannt zu

Familienfest

Bobbycars rasen um die Wette und uralte Staubsauger warten auf einen Käufer, während ein paar Meter weiter Grillwürste und vegane Burger rösten: Die ehrenamtlichen Organisatoren haben am Sonntag ein lebendiges und abwechslungsreiches Straßenfest auf die Alsenstraße gebracht.

BOCHUM

14.09.2014
In der Alsenstraße geht es entspannt zu

Anprobe auf der Straße: Die Trödler haben sich mit Spiegeln vor ihren Häusern postiert.

Julius und Lorenz basteln am Stand des Bundes für Umwelt und Naturschutz, der in der Alsenstraße beheimatet ist, farbenfrohe Portemonnaies und Windlichter – und das aus Dingen, die sonst im Abfall gelandet wären. Geschickt faltet Lorenz das ausgediente Tetrapack, setzt mit dem Messer ein paar gekonnte Schnitte und nach einiger Faltarbeit hält Lorenz stolz sein erstes selbstentworfenes Portemonnaie in Händen. „Das hat Spaß gemacht“, sagt er noch kurz, bevor er den Stand verlässt und für andere Bastelfreunde Platz macht.

Er und seine Mutter haben früher ganz in der Nähe gewohnt und noch heute kommen sie gerne her. „Mir gefällt einfach die Vielfalt von diesem Fest und dass es Angebote für Kinder und Erwachsene gibt“, erklärt Lorenz Mutter, Alexandra Kayser. „So etwas gibt es in Bochum sonst nirgendwo, das ist schon beispielhaft für die Stadt.“ Sie und ihr Nachwuchs sind bereits auf dem Flohmarkt fündig geworden. Meterweise reihen sich die vollgeladenen Tapeziertische und auf dem Boden ausgebreiteten Decken aneinander. Porzellan-Beagle, 50er-Jahre-Staubsauger und echte Schätze aus Vinyl werden von den Anwohnern und Freunden der Alsenstraße in neue Hände übergeben.

In der Lounge lässt DJane Nina Selig derweil entspannte Musik aus den Boxen klingen, während auf der Akustikbühne die Trommler des World Beat Clubs ihr Können unter Beweis stellten. Auf einer weiteren Bühne zeigen verschiedene Bands aus Bochum, was sie drauf haben. „Ich mag das Fest, weil es so unkonventionell ist und man alle Freunde aus dem Quartier sieht“, sagt Mitorganisatorin Rita Thiessen. „Es ist einfach eine tolle Stimmung.“ Noch bis 22 Uhr feiern die zahlreichen Besucher mit veganen Cupcakes und frisch gezapftem Bier vor den Bühnen die gute Nachbarschaft und das große Engagement der Anwohner.

Schlagworte: