In Südafrika und den USA

Leichathletik: TV 01 weltweit unterwegs

In Südafrika und in den USA bereiten sich aktuell Leichtathleten des TV Wattenscheid 01 auf die Freiluiftsaison vor.

WATTENSCHEID

von Ruhr Nachrichten

, 05.03.2014, 15:40 Uhr / Lesedauer: 1 min
In Südafrika und den USA

Mirko Schmidt (rechts) und Timo Krampen bereiten sich in Südafrika auf die kommenden Freiluft-Aufgaben vor.

Der "Exil-Wattenscheider" Jannis Töpfer hat dabei in den USA wieder eine persönliche Bestzeit über 5 000 Meter in der Halle aufgestellt. Bei den Big Ten Championships wurden 14:00,66 Minuten gestoppt - das bedeutete in Geneva im Bundesstaat Ohio Platz sechs. "Gegen Ende des Rennes habe ich eine Lücke reißen lassen, das hätte nicht passieren dürfen", war der Hindernis-Experte nicht ganz zufrieden. Jetzt freut sich Töpfer auf die Sommersaison - und das Wiedersehen mit der Laufgruppe von Wattenscheids Cheftrainer Tono Kirschbaum, die demnächst ihr Trainingslager in Flagstaff (Arizona) absolviert: "Das wird gut."Grundlagentraining In Afrika sind derzeit die Wattenscheider 400-Meter-Hürden-Läufer Mirko Schmidt und Timo Krampen, die sich im südafrikanischen Stellenbosch auf die Sommersaison vorbereiten. Die Stadt in der Provinz Westkap ist mit rund 77 000 Einwohnern ein bisschen größer als Wattenscheid. "Jetzt steht Grundlagentraining an", sagt Trainer Dietmar Ragsch, "natürlich sind 25 Grad und mehr ideal." Am Sonntag allerdings gab's in Stellenbosch erst einmal unerwartet kräftigen Regen . Der Wattenscheider Läufer Jan Fitschen ist ebenfalls in Afrika angekommen., genauer gesagt in Kenia. Der frühere 10 000-Meter-Europameister will im Läufer-Mekka Iten Material für ein Buch über die Erfolgsgeheimnisse der Kenia-Asse sammeln. Fitschen war früher selber schon in Iten im Trainingslager. Das Buch - so der Plan - soll im Herbst erscheinen. Den Traum von einer EM-Teilnahme in Zürich musste Fitschen wegen anhaltender Fußprobleme jetzt zu den Akten legen.Vier Hunderstel Der frühere TV-01-Spitzensprinter Holger Blume hat's mit 40 noch drauf: Bei den Deutschen Senioren-Hallenmeisterschaften holte Blume in der Klasse M40 Bronze - nur vier Hundertstel hinter dem Sieger. 7,52 Sekunden wurden für den ehemaligen Deutschen 100-Meter-Meister gestoppt. "Die auf Platz eins und zwei haben zugegeben, ihre Leistung mit Training bewusst zu verbessern", scherzte Blume.

 

Lesen Sie jetzt