In "Tschick" entdecken zwei Ausreißer die Freundschaft

Westfälisches Landestheater

Zwei jugendliche Außenseiter büchsen aus und erleben einen unvergesslichen Sommer: Der preisgekrönte Jugendroman "Tschick" von Wolfgang Herrndorf, der an einem unheilbaren Hirntumor litt und sich im Sommer erschossen hatte, stürmte nicht nur die Bestsellerlisten, sondern auch die Theaterbühnen.

CASTROP-RAUXEL

von Von Britta Helmbold

, 09.02.2014 / Lesedauer: 2 min
In "Tschick" entdecken zwei Ausreißer die Freundschaft

Die jugendlichen Ausbüchser spielen Steffen Weixler (l.) und Daniel Printz.

Erst Mitte Dezember feierte die Bühnenadaption von Robert Koall Premiere in der Casa des Essener Grillo-Theaters und am Samstag nun auch im Studio des Westfälischen Landestheaters in Castrop-Rauxel (WLT) - inszeniert von Katrin Herchenröther für Zuschauer ab zwölf Jahren.

Maik und Tschick erfüllen sich den Teenagertraum von Freiheit und Abenteuer. Im geklauten Lada irren sie durch die Gegend und treffen schrullige, aber nette Typen.Witzig-pointierte Dialoge Steffen Weixler gibt wunderbar den lässigen Russlanddeutschen Tschick mit entsprechendem Akzent und Daniel Printz glänzt als etwas schüchterner Maik aus wohlhabend-derangiertem Elternhaus. Die Jugendlichen nimmt man diesen Schauspielern ab - vor allem durch Herrndorfs Sprache. In witzig-pointierten Dialogen wird ihr Ausbruch rückblickend erzählt, gespielt.

Julia Panzilius komplettiert das Mimen-Trio, sie verkörpert das Mädchen Isa von der Müllkippe und sämtliche Frauenrollen. Auch die beiden Jungen-Darsteller schlüpfen in die Rollen der Episodenfiguren, in Essen hingegen lassen die Jungen sie im Erzählmodus lebendig werden - bis auf Iza.

 

Ausstatterin Anja Müller hat sich wie ihre Essener Kollegin Stefanie Graus für ein Einheitsbühnenbild entschieden - allerdings weniger abstrakt. Während in Essen ein Thron die Spielfläche dominiert und die beiden Jungs in höfischen Kostümen stecken, bestimmen in Castrop-Rauxel zwei Hügel (Schrottplatz / Landschaft) die Szene und die Spieler stecken in heute üblicher Jugendkleidung.

Viel Applaus für das spielfreudige Trio und einen weniger abgedreht als in Essen inszenierten Roadtrip, der von der ersten Liebe und vor allem von der Freundschaft erzählt.

Termine: 12./15./16./28.2.;
Karten: Tel. (02305) 2 22 99.