Informationstechniker erklärte das weltweite Netz

Lichtendorfer Grundschule

LICHTENDORF Zum Auftakt der Aktionswoche "Kinder und das Internet" stand ein Informationstechniker der Ruhr Nachrichten der Klasse 4C der Lichtendorfer Grundschule Rede und Antwort.

von Von Peter Bandermann

, 22.02.2010, 16:55 Uhr / Lesedauer: 1 min
Informationstechniker erklärte das weltweite Netz

Sara Potyka (vorn, links) und Christian Heiman (vorn, rechts) mit einem klassischen Netzwerkkabel (links) und einem Glasfaserkabel (rechts): Diese Meterware verbindet den Computer mit dem Internet.

Mit dem Strom, der beim Suchen und Weitertransportieren der Daten verbraucht wird, könnte eine 60-Watt-Glühbirne eine Stunde lang leuchten. Angenommen, alle Kabel, durch die die Informationen fließen können, würden aneinander geknotet, so würde diese Leitung 8000 Mal um die Erde reichen.

Kinder können sich das Internet auch so vorstellen: „Kauft einen riesigen Sack Nägel, kloppt die Nägel in ein großes Holzbrett und verbindet alle Nägel mit einem langen Wollfaden, durch den dann die Daten fließen. So vernetzt arbeitet das Internet“, erklärte Liedtke anschaulich. Die Nägel sind die Computer, die Wollfäden die Datenkabel. Und dann war da noch „Pommes, die Supermaus“. Der kleine Hauptdarsteller hatte den Computer für sich entdeckt und festgestellt, dass echte Freundschaften nicht am PC entstehen.

  • Nächster Termin: Referent am 23.2. ist Meinhard Kleber von DOKOM21. Er reist mit Kindern der Grundschule in der Aplerbecker Mark durch ein Glasfaserkabel in die Zukunft. 
Schlagworte: