Inge Briegert und die VfL-Damen vor Aufstiegs-Endspiel

Tennis

BOCHUM Zum entscheidenden direkten Titelmatch kommt es am Sonntag ab 11 Uhr in der 2. Tennis-Bundesliga der Damen.

von Von Martin Jagusch

, 03.07.2009, 17:36 Uhr / Lesedauer: 1 min
Hanna Krampe reist mit den VfL-Damen zum Aufstiegsendspiel nach Schleswig-Holstein.

Hanna Krampe reist mit den VfL-Damen zum Aufstiegsendspiel nach Schleswig-Holstein.

Dann gastiert der VfL Bochum beim TC RW Wahlstedt, das Aufeinandertreffen der beiden einzig noch ungeschlagenen Mannschaften verspricht Tennis der Extraklasse.

In die Karten bezüglich der Mannschaftsaufstellung blicken lassen, will sich Team-Managerin Inge Briegert im Vorfeld auf gar keinen Fall. "Wir werden sicherlich mit keiner schlechten Mannschaft in Wahlstedt antreten", erklärte sie verschmitzt, ohne Details Preis geben zu wollen. Doch gibt es auch im Vorfeld Hiobsbotschaften. Zwei Spielerinnen werden aufgrund von Verletzungen ausfallen. "Wer dies ist, bleibt unser Geheimnis. Wahlstedt soll nicht im Vorfeld der Begegnung die Möglichkeit bekommen, sich auf unsere Aufstellung einzustellen", so Briegert.

Krampe dabei

Nur so viel ließ sie sich entlocken: "Hanna Krampe gehört zu unserem siebenköpfigen Aufgebot." Damit treten die Bochumer am heutigen Samstag die Reise nach Schleswig-Holstein mit einer Spielerin mehr an als nötig. "So können wir noch ganz kurzfristig reagieren, wenn jemand ausfällt oder erkrankt."

Auch die Gastgeber machen um die Aufstellung ein Rätsel, doch geht Inge Briegert davon aus, dass Wahlstedts Spitzenspielerin und große Hoffnung im Deutschen Tennisbund Julia Görges (WTA-Position Nr. 96) genauso mit von der Partie ist wie Romina Prandi (Italien, Nr. 124), Sandra Martinovic oder Lydia Steinbach. Steinbach verlor erst vor kurzem das Endspiel im Turnier der TG Bochum 49 gegen Krampe.

Besser platziert

Geht man von den Weltranglistenpositionen aus, so sind die Bochumer mit Melinda Czink (Nr. 53) und Lucie Hradechka (Nr.63) in der Favoritenrolle, doch von einem damit im Vorfeld feststehenden Erfolg will Briegert nichts wissen. "Unser Ziel ist genau das gleiche wie das der Gastgeber: Wir wollen in die 1. Bundesliga aufsteigen. Ich hoffe wir werden gewinnen, dann wären wir unserem großen Ziel einen entscheidenden Schritt näher gekommen", so Briegert.