Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Interview mit Briesch und Imhof: Ärzte-Absage geht in Ordnung

BOCHUM Für gewöhnlich sind die beiden nur gemeinsam zu hören. Am kommenden Donnerstag (20 Uhr 1Live, 22 Uhr WDR) stehen sie nun wieder gemeinsam vor der Kamera - und vor Publikum. Im Interview sprachen die Moderatoren der 1Live Krone Verleihung über die Absage der Ärzte, ihre Besichtigungstour in Bochum und ihre Lieblingsgäste.

von Von Nina Vogt

, 28.11.2008
Interview mit Briesch und Imhof: Ärzte-Absage geht in Ordnung

Olli Briesch (l.) und Michael Imhof haben sich schon in Bochum umgesehen.

Olli, Micha, Ich habe gehört, Ihr habt Euch schon im Vorfeld in Bochum umgesehen...

Olli: Das stimmt, wir haben ein paar interessante Orte besucht. Den berühmten Currywurst-King zum Beispiel, Dönninghaus am Engelbertbrunnen. Und Toto & Harry haben wir einen Routine-Besuch abgestattet.

Micha: Dann waren wir eine Stunde lang in diesem Plattenladen "Discover". Der ist super. Ein netter Besitzer, der sich richtig gut auskennt.

Welchen Eindruck habt Ihr von Bochum?

Micha: Man sagt immer, dass die Stimmung in Bochum so schlecht ist. Das empfinde ich gar nicht so.

Olli: Ich bin gerne in Bochum. Man fühlt sich dort nicht so verloren wie in anderen Großstädten.

Micha: Die Menschen sind sehr nett. Nachdem Olli sich den Mund verbrannt hatte, waren wir tatsächlich noch eine Currywurst essen. Mit dem Besitzer der Bude haben wir uns gut unterhalten.

Bei der Preisverleihung werden drei Personen fehlen. Die Ärzte haben die Krone für ihr Lebenswerk nicht angenommen. Seid Ihr traurig?

Olli: Ach, man rechnet ja bei denen damit. Sie mögen es nun mal nicht, Preise entgegen zu nehmen. Daher sind wir froh, dass sie immerhin schon zwei Kronen entgegen genommen haben.

Micha: Das ändert auch nichts daran, dass wir sie cool finden und sie den Preis verdient haben.

Micha: Außerdem läuft alles gepflegt ab. Farin war letzte Woche noch im Sender, da gibt es jetzt also keine Anfeindungen.

Aber Ihr bringt ihnen den Preis nicht persönlich vorbei?

Olli: Nicht an dem Abend. Aber mal sehen, wie viel Zeit noch vor Weihnachten bleibt...

Micha: Obwohl: Wenn wir das ganz am Anfang machen, dann könntest du doch gleich nach Berlin aufbrechen, Olli. Oder nicht?

Olli: Nee, die Show braucht ja einen netten, sympathischen Moderator.

Gibt es denn noch Gäste, auf die Ihr Euch besonders freut?

Olli: Ich als Sportskanone - ich fahre ja sportlich Auto und denke ständig darüber nach, laufen zu gehen - freue mich, dass der Triathlet Jan Frodeno die Einladung angenommen hat. Ich hoffe, er gibt mir ein paar Tipps fürs Laufen. Ich habe da nämlich starke Motivationsprobleme.

Micha: Ich freue mich auf Clueso. Den haben wir im Studio nämlich am Kicker besiegt. Hoffentlich gelingt uns das auch nochmal auf der Aftershow-Party. Und auf Udo Lindenberg freue ich mich.

Habt Ihr eigentlich Lampenfieber vor der Show? Schließlich sieht man Euch ja sonst nicht, wenn Ihr moderiert?

Olli: Das Radio hat schon den Vorteil, dass da eine Webcam hängt, aber sonst eben nichts. Da kann man auch mal die Füße auf den Tisch legen.

Micha: Oder wenn es einen Witz gab, kann man schnell einen Titel spielen. Morgens kann man einfach entspannt gähnen. Im Fernsehen ginge das natürlich nicht.

Ihr habt die Krone bereits dreimal moderiert. Gibt es eine Verleihung, an die Ihr Euch gerne erinnert?

Olli: An unsere erste Krone 2002 erinnere ich mich gerne. Da lief einfach alles gut. Nena hat den Preis für das Lebenswerk bekommen und hinterher noch ein Konzert gegeben. Das war klasse.

Micha: Das stimmt. Da war man auch noch so unbedarft, war von allem beeindruckt.

Und die Verleihung 2008 - wie bereitet Ihr Euch vor?

Olli: Ab Dienstagmorgen sind wir in Bochum. Dann gibt es eine Probe und eine Generalprobe. Außerdem gibt es Musikproben. Denn das Besondere an der Krone ist, dass alle Bands live spielen.