Ja zum Naturerlebnispark auf der Bergehalde

Bezirksvertretung

OESTRICH In Oestrich wird derzeit von einem „Naturerlebnis-Park“ geträumt, der auf der Bergehalde im Bereich Emsinghofstraße/Am Oestricher Bruch entstehen könnte.

von Von Beate Dönnewald

, 19.07.2009, 15:47 Uhr / Lesedauer: 1 min
Aus der Halde Oestrich zwischen A45, Emsinghofstraße, Oestricher Straße und Oestricher Bruch soll ein Naturerlebnispark werden.

Aus der Halde Oestrich zwischen A45, Emsinghofstraße, Oestricher Straße und Oestricher Bruch soll ein Naturerlebnispark werden.

Die Antragsteller sind der Meinung, dass die etwa 4,8 Hektar große und bewaldete Halde, auf der auch noch Aushub aus dem Bau der A45 abgelagert ist, hervorragend dazu geeignet sei, „um den Mangel an wohnortnahen Grünflächen in dem Ort zu reduzieren.“ Als positives Beispiel nennen sie den jüngst aufgewerteten Hansemannpark. Um das Vorhaben voranzutreiben, hat die BV anhand des Antrags gleich drei Punkte beschlossen: 1. Die Verwaltung erstellt ein Wegekonzept. 2. Einwohner von Oestrich sind bei der Konzeption zu beteiligen. 3. Die Halde soll einen Namen bekommen. Die Bezirksvertretung organisiert einen Namenswettbewerb mit allen Beteiligten. „Sobald wir grünes Licht von der Verwaltung bekommen, werden wir ein Treffen mit den Oestricher Bürgern organisieren“, so Wilhelm Tölch. Parallel dazu hat die Bezirksvertretung eine Anfrage der Grünen an das Umweltamt weitergeleitet. Darin bittet Fraktionssprecher Manfred Jockheck um Auskünfte zum Zustand des Areals (Flora und Fauna), zu möglichen Boden- und Luftbelastungen sowie zu den zu erwartenden Kosten für die Halden-Öffnung bzw. -Gestaltung.

Schlagworte: