James Gandolfini spielt seine letzte Rolle in der Komödie "Genug gesagt"

Im Kino

Ein gewalttätiger Psychopath und Pate als lustiger Liebhaber? Schwer vorstellbar. Doch der verstorbene US-Schauspieler James Gandolfini, der den Mafioso Tony Soprano in der Fernseh-Serie "The Sopranos" verkörperte, wirkt in einer seiner letzten Rollen so authentisch, als hätte er sein Darstellerleben lang nur in leichten Romanzen mitgewirkt - in Komödien wie der ungewöhnlichen Dreiecksgeschichte "Genug gesagt" etwa.

BERLIN

von Von dpa

, 19.12.2013, 18:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
James Gandolfini spielt seine letzte Rolle in der Komödie "Genug gesagt"

<p>Sympathisches Paar: James Gandolfini in seiner letzten Rolle als Albert und Julia Louis-Dreyfus als Eva.

Darin trifft er in der Rolle eines geschiedenen Mann mittleren Alters auf die Protagonistin Eva (Julia Louis-Dreyfus; berühmt durch die TV-Serie "Seinfeld").Zweifel Die schlanke Masseurin hegt zunächst zwar arge Zweifel, ob sie mit dem überaus beleibten Albert ausgehen will - so sehr sie beide auch den gleichen Humor teilen. Schließlich aber nimmt Albert ihr mit seiner Selbstironie alle Ängste, und eine entspannte Romanze bahnt sich an.  

Dann jedoch merkt Eva, dass eine ihrer Kundinnen Alberts Ex-Frau ist - und nur über ihn lästert! Eigentlich müsste sie die sympathische Marianne (Catherine Keener) über ihr Verhältnis mit Albert aufklären und sich von ihr verabschieden.Spionage fliegt auf Aber natürlich ist sie auch neugierig, durch Mariannes Geschichten von Alberts Macken zu erfahren. Doch will sie wirklich wissen, wie man nach vielen Jahren auf einen Mann schaut, den sie selber gerade erst kennenlernt? Lange kann sie über diese Frage aber nicht mehr nachdenken. Denn schon bald fliegt ihre "Spionage" hinter Alberts Rücken auf.

Die herausragenden Hauptdarsteller dieser Liebesgeschichte, deren Plot für sich allein genommen wohl recht kitschig anmuten mag, machen den Film "Genug gesagt" zu einer wunderbar anrührenden Komödie. Das gelingt vor allem auch, weil das Drehbuch schöne ironische Dialoge für sie bereithält.Charmanter Film

Der charmante Film ist er viel mehr als nur eine heitere Komödie. Hinter der Fassade der leichten Unterhaltung hält er einen reiferen Humor bereit: Einen, der reflektiert, dass Liebe nur Bestand hat, wenn man mit dem Partner genauso nachsichtig umgeht wie mit sich selbst.

 

dpa

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

zum Film und viele andere Kinokritiken

 

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Ruhr Nachrichten Uraufführung am Schauspiel Dortmund
Skandalregisseur Jonathan Meese möchte mit seiner „Lolita“ in Dortmund Deutschland retten