Janosch-Biografie erschüttert

Neues Buch erschienen

Tiger und Bär reisen im Kreis. Und so kommen sie nicht nach Panama, sondern wieder nach Hause, wo es doch immer noch am schönsten ist. Das Kinderbuch "Oh, wie schön ist Panama" kennt jeder. Doch nicht jeder weiß, dass es beim Autor Janosch daheim alles andere als schön war. Davon erzählt Angela Bajorek in ihrer Biografie "Wer fast nichts braucht, hat alles".

11.03.2016, 12:42 Uhr / Lesedauer: 1 min
Janosch-Biografie erschüttert

Die neue Janosch-Biografie ist zu seinem Geburtstag erschienen.

Er werde niemals wieder jemanden so viel von sich erzählen, hat Janosch über dieses teilweise tief erschütterndes Buch gesagt, mit dem die polnische Autorin verdientermaßen ihren Professorentitel erlangte. Tatsächlich hat sie sehr Persönliches von Janosch erfahren, der einst Horst Eckert hieß und den ihm verhassten Vornamen nach dem SA-Mann Horst Wessel erhielt.

Entsetzt erfährt man von einer grässlichen Kindheit, ahnt aber auch, dass er seinen so liebenswerten wie eigentümlichen Humor aus der oberschlesischen Heimat importiert hat. Schön, dass es Janosch - gerade 85 geworden - inzwischen auf Teneriffa gut geht. Seine Hängematte nennt er dort "Elisabeth".

Angela Bajorek: "Wer fast nichts braucht, hat alles. Janosch - Die Biographie", Ullstein, 315 S., 22 Euro, ISBN 978-3-550-08125-5.

Schlagworte: