Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Jazzige Töne aus dem Untergrund

BERGHOFEN Im Kellerraum der Galerie Unart-Uniewski an der Berghofer Straße soll, ganz nach dem Vorbild des legendären Jazz-Kellers Domizil, ein neuer Treffpunkt für die Jazz-Fans im Dortmunder Süden enstehen.

von Jörg Bauerfeld

, 24.10.2007
Jazzige Töne aus dem Untergrund

Enno Koenig, Gregor Mönninghof und Norbert Heckendorf.

 "Wissen Sie, eigentlich habe ich jetzt schon richtig Lust auf eine Session." Enno Koenig grinst, spielt ein paar Sätze und legt die Gitarre wieder beiseite. Bis zum Freitag (26.10.), dann wird Enno Koenig sein Instrument wieder hervorholen. Mit Achim Rekowski, Erasmus Wegmann, Gregor Mönninghof und Nobert Heckendorf. Die Jazz-Musiker, bekannt unter dem Namen "Jam-Jazz", schlagen dann im Kelleraum der Galerie Unart-Uniewski ein neues Kapitel in der Dortmunder Jazzszene auf.

 Geplant ist, dass jeweils am letzten Freitag im Monat unterschiedliche Bands auftreten. "Es soll in die Beine gehen, Spaß machen, swingen und grooven", sagt Norbert Heckendorf, der mit Achim Rekowski zu den Vätern des Gedankens "Jazz im Stadtteil Berghofen" zählt. Mit ihrer Idee rannten die Musiker bei Jazz-Fan und Galerist Alfred Uniewski offene Türen ein.

Auch das Stadtbezirksmarketing Aplerbeck war begeistert und unterstützt die Musiker in ihrem Vorhaben. "Das Projekt passt genau in unser Konzept, die Kunst im Stadtbezirk zu fördern", sagt Verwaltungsstellenleiter Ulrich Krüger. So kann es am Freitag los gehen. Zunächst wird die Gruppe "Jam-Jazz" mit ihrer Mischung aus Swing, Latin und Blueseinflüssen das Publikum begeistern. Danach ist eine Session angesagt, bei der jeder mitwirken kann - Ende offen. jöb

 

Jazz-Konzert im Keller der Galerie Unart-Uniewski, Berghofer Straße 203. Freitag (26.10.) 19 Uhr. Der Eingang erfolgt durch die Galerie, der Eintritt ist frei.