Jens-Daniel Herzog wird Intendant in Nürnberg

Wechsel von Dortmund

Der Dortmunder Opernintendant Jens-Daniel Herzog wird ab der Spielzeit 2018 / 19 neuer Intendant des Staatstheaters Nürnberg und Nachfolger von Peter Theiler, der an die Semperoper Dresden wechselt. In Dortmund hatte der 52-jährige Herzog noch einen Vertrag bis 2021. Bereits heute wird Jens-Daniel Herzog in Nürnberg als neuer Intendant vorgestellt.

DORTMUND

, 01.03.2016, 17:06 Uhr / Lesedauer: 2 min
Jens-Daniel Herzog wird Intendant in Nürnberg

Der Dortmunder Opernintendant Jens-Daniel Herzog wird 2018 Intendant des Staatstheaters Nürnberg.

In Franken leitet Herzog, der vom Sprechtheater kommt, ein Staatstheater, und er ist Generalintendant des Vier-Sparten-Hauses, das heißt, er ist nicht nur Opernchef, sondern auch Intendant des Schauspiels, Balletts und des Staatsorchesters.

Das Nürnberger Opernhaus ist dem Intendanten vertraut, er hat dort „Aida“ und „Tosca“ inszeniert; beides ist gut angekommen beim Publikum.

Hohes Ansehen

Und die Nürnberger Oper hat ein hohes Ansehen: Die Premieren werden vom Bayerischen Rundfunk übertragen, und die Auslastung liegt zurzeit bei 83 Prozent.

Auf die Generalintendantenstelle gab es 150 Bewerbungen; Jens-Daniel Herzog sei gefragt worden. Er war aber gestern zu keiner Stellungnahme bereit.  

Baustelle ab 2020

Erwarten wird den Intendanten jedoch auch eine Baustelle: Ab 2020 wird das Opernhaus (Baujahr 1905), das noch keine Hinterbühne hat, modernisiert. Die Oper mit 1000 Plätzen und sechs bis acht Premieren pro Saison wird in dieser Zeit ausgelagert.

Auch diese Baustelle wird Herzog als Intendant planen müssen.  

Auslastung verdoppelt  

In Dortmund hat er seit seinem Amtsantritt 2011 die Auslastung der Oper von knapp 40 Prozent fast verdoppelt und ein hervorragendes Sängerensemble zusammengestellt.

Am Staatstheater Nürnberg war auch Albrecht Döderlein, der frühere Geschäftsführende Direktor des Dortmunder Theaters von 2006 bis zu seinem Tod 2010 Geschäftsführer. Und der ehemalige Generalmusikdirektor Jac van Steen war von 1997 bis 2002 Chefdirigent der Nürnberger Symphoniker.

In Dortmund nehme jetzt die Findungskommission ihre Arbeit auf. „Bis Ende des Jahres wollen wir einen Intendanten haben“, so Kulturdezernent Jörg Stüdemann.

Viel Lob und Vorfreude aus Nürnberg

Die Nürnberger freuen sich auf Jens Daniel-Herzog: „Mit Jens-Daniel Herzog ist auch für die kommenden Jahre spannendes Theater auf höchstem Niveau gesichert. Herzog ist als Staatsintendant und Operndirektor eine exzellente Wahl für das Staatstheater Nürnberg. Mit seinen Stationen im Kammerspiel bei Dieter Dorn in München, als Schauspielintendant im Nationaltheater Mannheim als einem großen Haus und als Opernintendant in Dortmund hat er seine Vielseitigkeit quer durch alle Sparten bereits mehrfach unter Beweis gestellt – für das Mehrspartenhaus in Nürnberg eine wichtige Voraussetzung", so SPD-Stadtrat Dr. Ulrich Blaschke.

Und weiter: "Herzogs Spielplangestaltung in Dortmund ist breitgefächert und abwechslungsreich. Aufgrund seiner Vita ist mit starken Impulsen sowohl für das Musiktheater als auch für das Schauspiel zu rechnen. Herzog hat im Musiktheater sowohl Erfahrung mit den klassischen Repertoire-Opern, als auch mit der italienischen Oper und den Wagner-Opern, die für Nürnberg unverzichtbar sind.“

Blaschke freut sich dabei auch auf eigene Inszenierungen des künftigen Intendanten: „In den vergangenen Jahren haben wir dank Peter Theiler hervorragende Regisseure aus ganz Europa in Nürnberg erlebt. Es ist bereichernde Abwechslung, wenn wir künftig zusätzlich Inszenierungen des neuen Intendanten am eigenen Haus erleben können. Das lässt gutes Musiktheater erwarten. Herzog gelingt es zweifelsohne, auch schwierige Stoffe zeitgemäß und kurzweilig zu präsentieren – beispielsweise in der vielgelobten Dortmunder Inszenierung der Barock-Oper „Rinaldo“. Hier hat Herzog auch die Ballett Compagnie einbezogen hat und die Vorteile der Mehrspartigkeit voll genutzt. Dies alles zeigt: Herr Herzog ist eine gute Wahl. Wir können uns auf seine Intendanz freuen.“  

 

Lesen Sie jetzt