Job-Messe an der Dorstfelder Wilhelm-Busch-Realschule

DORSTFELD Seit Donnerstag darf sich die Wilhelm-Busch-Realschule zum illustren Kreis der Messestandorte zählen. Dort feierte die Job-Messe ihre Premiere.

von Von Holger Bergmann

, 15.03.2009, 09:01 Uhr / Lesedauer: 1 min
Job-Messe an der Dorstfelder Wilhelm-Busch-Realschule

Auch ein Augenoptiker informierte auf der Job-Messe über seine Branche.

„18 Unternehmen aus Dortmund sind mit Ständen und Mitarbeitern vertreten. Mit soviel hätte ich nie gerechnet.“ Sein Lob ging an Schulpflegschaft, aus der die Idee zur Messe hatte, und an die Schulsekretärin, die die Fleißaufgabe übernahm, Firmen einzuladen. Die beteiligten Firmen zeigten sich gut vorbereitet. DEW21 und EDG waren mit professionellen Messeständen vertreten.

Auch die Firma Continental, seit einiger Zeit Partner der Realschule, war da: „Immer wieder kommt es vor, dass ein Auszubildender seinen Beruf erst kennenlernt, wenn die Ausbildung begonnen hat“, so Klaus-Werner Fechner, „und dann merkt er, dass er sich etwas anderes vorgestellt hat.“ Mit der Teilnahme auf solchen Messen könnten Unternehmen den Schülern Fehler bei der Berufs- Wahl ersparen.

Für Schüler, die sich bereits sicher waren, gab es aber auch praktische Tipps für den Berufsstart. „Man muss bei der Bewerbung zeigen, dass man leistungsbereit ist“, schildert EDG-Azubi Sebastian Gutt (23,) ein Erfolgsgeheimnis. Die kaufmännische Auszubildende Anna Ranzenhausen (23) nennt ein anderes: „Man muss die Augen offen halten. Auch nach Beginn der Ausbildung kann man sich immer wieder neu orientieren und seine Zukunftschancen optimieren.“ 

Schlagworte: