Johan Simons würdigt Gerard Mortier als Freund und Vorbild

Ruhrtriennale ehrt Gründungsdirektor

Konzertabende mit neuer Musik und klassischer Moderne gehören im Ruhrgebiet nur sehr selten zu den großen Publikumsmagneten. Umso mehr hätte es wohl den Widmungsträger dieses Abends gefreut, wie zahlreich die Zuhörer am Sonntag in die Duisburger Gebläsehalle strömten - zur Hommage an Gerard Mortier.

DUISBURG

von Karsten Mark

, 17.08.2015, 14:37 Uhr / Lesedauer: 1 min
Johan Simons würdigt Gerard Mortier als Freund und Vorbild

Die Ruhrtriennale erinnerte an Gerard Mortier, der 2014 gestorben war.

Der Gründungsintendant der Ruhrtriennale war im März 2014 im Alter von 70 Jahren gestorben. Sein aktueller Nachfolger als Triennale-Intendant, Johan Simons, hatte Mortier einst im Ruhrgebiet kennengelernt. "Ein Freund und Vorbild" sei er gewesen, sagte Simons in einer sehr persönlichen Ansprache.

Das Pult des Spezialensembles "Klangforum Wien" teilen sich an diesem knapp zweistündigen Abend die Dirigenten Emilio Pomàrico und Sylvain Cambreling, der in den 80er Jahren gemeinsam mit Mortier die Brüsseler Oper La Monnaie zu Weltrang brachte und auch Lebensgefährte Mortiers war.

Komplexe Persönlichkeit

Es ist kein Opernprogramm, das da zur Hommage an einen bedeutenden Erneuerer des Musiktheaters erklingt. Mit Sarah Wegener und Natalia Pschenitschnikova sind zwar zwei Sopranistinnen beteiligt, doch ihre Stimmen sind eher eingebettet in die Kammerorchester-Besetzungen. Bei "Pranam", einem Werk des spleenigen Esoterikers Giacinto Scelsi, geht die Stimme gar im Gesamtklang auf.

Es ist keine gefällige Hommage, die da erklingt. Das ist spätestens bei Anton Weberns kurzer spröder "Symphonie" von 1928 klar. Vielmehr gibt sie Einblicke in den musikalischen Kosmos einer komplexen und überaus bewanderten Persönlichkeit, wie Gerard Mortier eine war.

"Farben des Paradieses"

Das letzte Werke ist ein letzter Gruß für einen, der ausdrücklich nicht an das Paradies geglaubt hat: Olivier Messiaens synästhetisch empfundene "Couleurs de la Cité Céleste" - die "Farben des Paradieses".

Lesen Sie jetzt