Jürgen Treiber schließt die Anlage im Ardey

Ende der Golfidylle

Bei schönem Wetter herrscht Hochbetrieb auf dem idyllischen Minigolfplatz an der Waldstraße. Aber diese Idylle ist bald vorbei. Denn für Besitzer Jürgen Treiber (74) ist es die letzte Saison.

von Barbara Zabka

ANNEN

, 19.06.2014, 16:10 Uhr / Lesedauer: 1 min
Jürgen Treiber schließt die Anlage im Ardey

Jürgen Treiber hat bisher keinen Nachfolge-Pächter für den Minigolfplatz gefunden.

2011 schließlich gab es erste Baupläne für eine Wohnbebauung an der Waldstraße. Als Bauland eingeplant war der ehemalige Ascheplatz der Ballfreunde Ardey und auch die Fläche des Golfplatzes. Nach den Plänen waren an der Ardeystraße sechs Doppelhäuser geplant. „Schon damals signalisierte ich, dass ich sowieso aufhören wollte und verkaufen würde. Das hätte genau gepasst.“ Doch dieses Bauvorhaben platzte. Spätestens 2016 könne mit einer erneuten Bebauung der entsprechenden Fläche gerechnet werden. Doch Treiber hatte seine gesamte Lebensplanung auf den Verkauf ausgerichtet. Verkauf des Grundstücks und dann Ruhestand mit 74 Jahren. Gerade jetzt läuft allerdings ein neues Bebauungsplanverfahren. Aber mit anderen Vorzeichen. Denn jetzt weht ein anderer Wind aus dem Rathaus.

Auf Wunsch der Politik soll der Golfplatz nämlich als Freizeitanlage erhalten werden. Und so sieht es jetzt auch der aktuelle Bebauungsplan vor. „Aus fachlicher Sicht wäre es völlig unproblematisch, auch den Golfplatz zu überbauen“, so Barbara Bokel aus vom Planungsamt. „Aber dafür fehlt die politische Mehrheit.“ Schon im Juli tagt der Planungsausschuss zum Thema Waldstraße. „Wenn ich aufhöre, entsteht hier eben eine Wildnis. Kein schöner Anblick“, so Treiber kopfschüttelnd. 

Schlagworte: