Julia Jentsch

Julia Jentsch

Ein Goldener Bär für Ungarn, ein Trostpflaster für Deutschland: Auf der 67. Berlinale sind die Preise am Samstagabend in Berlin vergeben worden.

Astrid (Julia Jentsch) und Markus (Bjarne Mädel) freuen sich auf ihr zweites Kind. Dann der Schock. Untersuchungen zeigen, dass das Ungeborene am Down-Syndrom leidet. Die Eltern weihen Freunde und Verwandte Von Kai-Uwe Brinkmann

Berlin, ein Tränenmeer. Am Wochenende lief der einzige deutsche Berlinale-Beitrag: das tief berührende Drama "24 Wochen" mit Julia Jentsch und Bjarne Mädel.

Die Bären werden wieder vergeben: Die diesjährige Berline ist ein Wettbewerb voller Geschichten über die Suche nach dem Glück. Mitte Februar lockt die 66. Berlinale gleich eine ganze Reihe von Hollywood-Stars

Bei der 66. Berlinale (11. bis 21. Februar) sind 18 Filme aus aller Welt im Rennen um die Goldenen und Silbernen Bären. Weitere Regiearbeiten werden außer Konkurrenz und in weiteren Festival-Reihen gezeigt.