Julia Ritter vor der DM: „Ich liebäugele immer noch mit Olympia“

Leichtathletik

Die Leichtathleten ermitteln in Braunschweig ihre Deutschen Meister. Für Julia Ritter aus Oberaden könnte es den großen Durchbruch geben.

Oberaden

, 04.06.2021, 14:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Julia Ritter aus Oberaden geht die Deutschen Meisterschaften in Braunschweig gelassen-zuversichtlich an.

Julia Ritter aus Oberaden geht die Deutschen Meisterschaften in Braunschweig gelassen-zuversichtlich an. © Privat

Die Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften finden am Wochenende wieder in Braunschweig statt - in diesem Jahr mit Zuschauern. Jeweils 2000 Fans dürfen an beiden Tagen ins Eintracht-Stadion und die Athleten anfeuern. Zu denen zählt auch Julia Ritter aus Oberaden.

Jetzt lesen

Die 23-Jährige vom TV Wattenscheid startet wieder in beiden Disziplinen Kugel und Diskus. Das Ziel bleibt unverändert: jeweils die Olympia-Norm und damit noch ein Ticket für die Spiele in Tokio. „Ich liebäugele immer noch ein bisschen mit Olympia“, verriet sie jetzt im Interview.

Julia Ritter visiert im Kugelstoßen eine Medaille an

Dazu muss am Wochenende in Braunschweig aber der ersehnte Ausrutscher nach oben kommen. 18,50 Meter gilt es am Samstag ab 12.25 Uhr mindestens zu stoßen, um zunächst einmal in den erlesenen Kandidatenkreis zu gelangen. „Hier ist alles zwischen Platz drei und fünf möglich“, gibt sie sich zuversichtlich. „Ich werde auf jeden Fall um eine Medaille kämpfen.“ Und: „Ich würde gerne wieder die 18 Meter knacken.“

Am Sonntag folgt ab 13.40 Uhr der Diskuswettbewerb. Aber auch hier bleibt die Oberadenerin, die bereits eine Corona-Erkrankung hinter sich hatte, bescheiden zuversichtlich. „Ich möchte einfach an die Leistung aus Halle an der Saale anknüpfen und dann mal sehen, was so möglich ist“, sagt sie. Bei den Halleschen Werfertagen gelang ihr mit der Scheibe ein Wurf auf 61,24 Meter.

Jetzt lesen

Druck verspüre sie allerdings nicht: „Ich mache mir keinen Druck. Entweder es klappt oder nicht, ich bin noch jung. Wenn am Samstag noch keine drei Athleten die Norm gestoßen haben, ist bis Ende Juni ja noch alles offen.“

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt