Jury des Theatertreffens schaute auf Johan Simons

"Accattone" wurde diskutiert

Keine Inszenierung aus dem Ruhrgebiet hat eine Einladung zum 53. Berliner Theatertreffen erhalten, das im Mai 2016 stattfinden wird. Aber die Jury hat über Stücke aus dem Revier wohl intensiv diskutiert. Das geht aus einer Liste von 38 Theaterabenden hervor, die die Jury jetzt als "Inszenierungen in der Diskussion" veröffentlicht hat.

BERLIN

, 04.02.2016, 18:46 Uhr / Lesedauer: 1 min
Steven Scharf als Hauptdarsteller Accattone (2.v.r.) und Benny Claessens als „Das Gesetz“ (r.) in „Accattone“. Die Inszenierung von Johan Simons, zu sehen bei der Ruhrtriennale 2015 in Dinslaken, war in der engeren Auswahl für das Berliner Theatertreffen.

Steven Scharf als Hauptdarsteller Accattone (2.v.r.) und Benny Claessens als „Das Gesetz“ (r.) in „Accattone“. Die Inszenierung von Johan Simons, zu sehen bei der Ruhrtriennale 2015 in Dinslaken, war in der engeren Auswahl für das Berliner Theatertreffen.

Dazu gehörte "Leas Hochzeit" von Judith Herzberg in der Regie von Eric de Vroedt, herausgekommen am Schauspielhaus Bochum. Die Jury hatte auch die Ruhrtriennale-Inszenierungen "Accatone" von Johan Simons auf dem Zettel - Simons wird wahrscheinlich am Freitag (5.2.) in Bochum zum Intendanten gewählt - und "Die stille Kraft" in der Regie von Ivo van Hove. Knapp nicht geschafft hat es auch "Der Auftrag" von Heiner Müller, eine Koproduktion des Schauspiels Hannover mit den Ruhrfestspielen. Die Jury zog außerdem Elfriede Jelineks "Die Schutzflehenden" in der Inszenierung von Enrico Lübbe aus Leipzig in Betracht, die in diesem Jahr am 24. Mai bei den Ruhrfestspielen gastieren wird.

Jetzt lesen

Unter den vielen Regisseurinnen, die tatsächlich zum Theatertreffen eingeladen wurden, sind zwei Gäste des Schauspielhauses Bochum: Daniela Löffner bringt im Mai den "Mephisto" auf die Bühne. Barbara Bürk hat den "Hans im Glück" für Bochum in Szene gesetzt, nächste Vorstellung am 17. Februar.

Lesen Sie jetzt