Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

JVA Bochum: Häftling tot in Zelle aufgefunden

BOCHUM Ein 27-jähriger Strafgefangener ist am Montagmorgen in der JVA Bochum von einem Mithäftling tot auf seinem Bett der Zweier-Zelle aufgefunden worden. Wie der Mann starb, ist bisher noch nicht geklärt.

von Von Christoph Walter

, 09.02.2009
JVA Bochum: Häftling tot in Zelle aufgefunden

In der JVA Bochum ist am Montag ein Häftling tot in seiner Zelle aufgefunden worden. Die Todesursache ist noch unklar.

Um 6.15 Uhr entdeckte der Zellen-Genossen den 27-jährigen Remscheider leblos im Bett. Das Abteilungspersonal, Mitarbeiter des Krankenpflegedienstes und ein Notarzt versuchten noch den Häftling wiederzubeleben, blieben dabei aber erfolglos.

Der Notarzt hat die Todesursache als ungeklärt bezeichnet. Anzeichen von Gewalteinwirkung seien nach Angaben von Anstaltsleiter Henning Köster allerdings nicht erkennbar. Die Kriminalpolizei hatte den Toten auf Spuren hin untersucht, die auf ein Gewaltverbrechen hindeuten. "Wir warten jetzt das Ergebnis der Obduktion ab", so Köster. Die Obduktion soll am  Dienstagmorgen erfolgen. Die Staatsanwaltschaft Bochum leitet die Ermittlungen.

Der verstorbene Häftling saß wegen besonders schweren Diebstahls und Körperverletzung seit dem 31. Juli 2008 eine Restgesamtfreiheitsstrafe ab. Am 26. Juni 2010 sollte er entlassen werden. In der JVA Bochum war er seit dem 11. August vergangenen Jahres inhaftiert. Der Mann arbeitete im Reinigungs- und Reparaturbetrieb der Anstalt. Laut Köster galt er als alkohol- und drogenabhängig, jedoch nicht als suizidgefährdet.  In der JVA Bochum sind zurzeit rund 700 Gefangene untergebracht.