Kahlschlag bringt Supermarkt-Bau in Verruf

Kirchhörder Straße

LÜCKLEMBERG SPD, FDP und Bürgerliste haben sich nach dem von der Stadt nicht genehmigten Kahlschlag auf einem Grundstück an der Kirchhörder Straße in Lücklemberg erneut gegen das REWE-Bauprojekt ausgesprochen. FDP und Bürgerliste kritisieren die Dimension.

von Von Peter Bandermann

, 11.03.2010, 11:23 Uhr / Lesedauer: 1 min
Kahlschlag bringt Supermarkt-Bau in Verruf

Ein Baumstumpf auf dem gerodeten Grundstück an der Hagener Straße. Hier soll ein Supermarkt entstehen.

Dr. Christian Bolle von der FDP stellte für seine Partei klar, dass der REWE-Neubau die Einzelhandelszentren in den Nachbarstadtteilen Wellinghofen und Kirchhörde gefährde. Schon im April müsse der Rat der Stadt das Bauprojekt auf politischem Wege stoppen. Dem Bezirksbürgermeister Hans Semmler geht dieses Vorpreschen zu schnell. "Wir warten, bis alle Pläne und Prüfungsergebnisse vorliegen und entscheiden dann", so seine Vorgabe. Die Bürger hätten in einem genormten Beteiligungsverfahren die Möglichkeit, Einsprüche abzugeben. "Und diese Möglichkeit müssen wir ihnen auch geben."

Der CDU-Politiker ist grundsätzlich für einen Supermarkt-Bau in Lücklemberg, kann aber die Umweltschutz-Bedenken nachvollziehen. Entscheiden könne die Bezirksvertretung erst, wenn alle Unterlagen vorliegen.