Kaminskis Schuss saß trotz Nebel und Nieselregen

Neuer König

LINDEN/DAHLHAUSEN Insgesamt 13 Könige und Ex-Könige aus vier Schützenvereinen beteiligten sich am Kampf um den Titel "König von Linden und Dahlhausen" auf dem Schießstand des Schützenbundes in der Donnerbecke.

von Von Rainer Wasserlos (für die Schützen)

, 31.03.2010, 18:15 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der alte und der neue "König von Linden und Dahlhausen": Fritz Dornbach noch mit Königskette (r.) und Hubert kaminski mit Stamm und Blumen (l.).

Der alte und der neue "König von Linden und Dahlhausen": Fritz Dornbach noch mit Königskette (r.) und Hubert kaminski mit Stamm und Blumen (l.).

Der erste Schuss gebührte dem bis dahin amtierenden König Fritz Dornbach, der gemäß den Regeln jedoch nicht treffen durfte.

Doch das Treffen des Vogels auf der Stange war gar nicht so leicht. Das Wetter machte sich zum Verbündeten des Vogels. Alle Schützen beklagten sich über schlechte Sicht und den Nieselregen. 259. Schuss Hubert Kaminski vom BSV 03 Dahlhausen war es dann, der zwar noch einmal darauf hinwies, dass er nichts sehen würde, um dann mit dem 259. Schuss den Vogel abzuschießen. Keiner der Beteiligten und auch nicht die gut versorgten Zuschauer hatten zu diesem Zeitpunkt damit gerechnet. Die Überraschung war bei allen groß.

Proklamation Die Proklamation des neuen "Königs von Linden und Dahlhausen" fand dann im Landhaus Wibbecke statt.