Kampfsportverein zieht an die Berghofener Overgünne

BERGHOFEN Leere, verschmierte Schaufensterscheiben, ein verdreckter Fußboden und zurückgelassene Baumaterialien zierten monatelang Hausnummer 241 an der Overgünne. Das wird sich nun ändern

von Von Christian Stein

, 13.03.2009, 11:46 Uhr / Lesedauer: 1 min
An der Overgünne fliegen künftig die Fäuste.

An der Overgünne fliegen künftig die Fäuste.

Das Bauamt machte jedoch Inhaber Frank Reuber einen Strich durch die Rechnung – es gab keine Genehmigung, zu dezentral. Nun hat sich nach einem Jahr endlich ein neuer Mieter gefunden – und das mit schlagkräftigen Argumenten. Der Budo- und Kampfsportverein (BKV) Dortmund zieht von der Alfred-Trappen-Straße in Hörde an die Overgünne.

„Wir ziehen deshalb um, weil wir unsere Fläche von 200qm auf 400qm verbessern können“, verrät BKV-Geschäftsführer Wilfried Peters. Der 53-Jährige steckt voller Tatendrang. Bis zum 1. April will Peters die Gymnastikecke, den Kampfsportbereich, den Boxring, den Fitnessbereich und die Umkleideräume fertig haben. „Die Duschen werden vermutlich etwas länger brauchen“, gesteht er. Über 100 Mitglieder, die sich bislang immer in die Alfed-Trappen-Straße verirrten, müssen demnächst die Overgünne aufsuchen. Wilfried Peters baut deshalb auf seine bisherige Mitgliederschaft und hofft, das Neue dazu kommen werden. „Natürlich muss neu geworben werden. Aber ich bin zuversichtlich, da wir für die beiden Siedlungen hier günstig zu erreichen sind“, erklärt der Geschäftsführer. Ring frei für einen neuen Start in Berghofen.  www.budo-sport-report.de/