Kanal macht Ärger: Ardeystraße wird wieder zur Baustelle

Große Investitionen

Über nur einspurig nutzbare Straßen und lange Umwege durch Baustellen freut sich niemand. An der Ardey- und an der Annenstraße müssen sich die Anwohner aber noch in diesem Jahr auf größere Baustellen einstellen.

WITTEN

von Von Susanne Linka

, 16.05.2011, 18:35 Uhr / Lesedauer: 1 min
Rudolf Grothaus (Entwässerung Stadt Witten) und Rainer Altenberend (Stadtwerke) haben erklärt, wo in diesem Jahr in Witten noch Baustellen geplant sind.

Rudolf Grothaus (Entwässerung Stadt Witten) und Rainer Altenberend (Stadtwerke) haben erklärt, wo in diesem Jahr in Witten noch Baustellen geplant sind.

"Im Falle der Ardeystraße ist das durchaus ärgerlich", sagt Stadtbaurat Markus Bradtke. Denn erst vor fünf bis sechs Jahren wurde die Straße neu ausgebaut. Im November soll nun wieder Baubeginn sein. Der betroffene Bereich erstreckt sich von der Einmündung Rüdinghauser Straße etwa 400 Meter stadtauswärts.Dramatisch verschlechtert "Leider muss der Kanal erneuert werden", sagt Bradtke. Obwohl sein Zustand bei der Baumaßnahme vor einigen Jahren noch überprüft und für gut befunden worden war, habe sich der aktuelle Bedarf ergeben: "Der Zustand des Kanals hat sich leider dramatisch verschlechtert, sodass wir handeln müssen." Im Baustellenbereich soll der Verkehr in beiden Fahrtrichtungen fließen können. Er wird von einer Baustellenampel geregelt. Von Juli bis September werden auf der Ardeystraße "von den Hölzern bis zum Schnee" in einer schnellen Baumaßnahme Arbeiten an der Fahrbahn erledigt werden.Schon im Juni sollen zunächst die Arbeiten für den Bau der Gas- und Wasserleitungen an der Annenstraße im Bereich zwischen Holzkamp- und Westfalenstraße beginnen. Wenn die Baumaßnahme voraussichtlich im November abgeschlossen ist, rücken aber noch nicht gleich die Bagger für die geplante Neugestaltung der Straße an: "Es gibt eine Winterpause etwa bis März", sagt der Stadtbaurat. So sei das Weihnachtsgeschäft der Kaufleute auch nicht beeinträchtigt. Dann ist noch einmal mit einer sechsmonatigen Bauphase zu rechnen.Inklusive Fördermittel Insgesamt werden Stadtwerke, ESW und die Stadt in diesem Jahr rund 23 Millionen Euro verbauen, teilweise sind das Fördermittel. 39 geplante Baustellen sind in diesem Jahr zu erwarten. Die Stadtwerke investieren neun Millionen Euro in neue Leitungen. Bei der Entwässerung Stadt Witten (ESW) sind es sechs Millionen. "Auch wir wohnen hier und sind von Baustellen betroffen", sagen die Verantwortlichen - es sei nicht ihre Absicht die Wittener Bürger ärgern zu wollen. Verbesserung und Instandhaltung seien aber nur durch Baumaßnahmen zu erreichen.