Katharina Wagner

Katharina Wagner

Für das Publikum ist es noch Zukunftsmusik, ob Andris Nelsons oder Christian Thielemann 2020 den neuen „Ring“ in Bayreuth dirigieren wird. Aber Heinz-Dieter Sense, Geschäftsführer der Festspiele, blickt Von Julia Gaß

Die Wiederaufnahme von "Tristan und Isolde" bei den Bayreuther Festspielen ist ein musikalisches Hochamt. Die kesse Inszenierung von Katharina Wagner bleibt umstritten.

Der Graben im Bayreuther Festspielhaus ist schon eine raffinierte Konstruktion. Denn wenn das Orchester auf der Bühne sitzt, klingt der magische Ort auf dem Grünen Hügel sofort entzaubert. Das Festkonzert Von Julia Gaß

Skandale und Aufreger suchte man in diesem Jahr vergeblich bei den Bayreuther Festspielen. Es ging um die Kunst. Das weltberühmte Festival endet in diesem Jahr mit der "Götterdämmerung".

Der Opernregisseur probt gerade seine "Meistersinger"-Inszenierung bei den Wagner-Festspielen ab Ende Juli. Und er hat keinen Grund, sich über irgendetwas zu beschweren.

Es ist die letzte Spielzeit von Frank Castorfs "Ring des Nibelungen" bei den Bayreuther Festspielen. Nach der "Götterdämmerung" zeigte sich der Regisseur dem Publikum - und das reagierte ganz anders als

Eine eindrucksvolle Premiere der "Götterdämmerung" hat das Publikum bei den Bayreuther Festspielen erlebt. Die Aufführung endete mit stimmungsvollen Bildern und einem Applaus, der so nicht unbedingt zu erwarten war.

Gerade noch kämpfen die Künstler auf dem Grünen Hügel mit dem neuen Wachpersonal - da tritt im Endspurt auf die Premiere auch noch der «Parsifal»-Dirigent zurück. Der ganz normale Festspiele-Wahnsinn

Brünnhilde ist der Star des Abends: Die Britin Catherine Foster beeindruckt bei der Premiere der "Walküre" in Bayreuth mit einer enormen gesanglichen Kraft. Zum Publikumsliebling avanciert eine andere.

Liebes-Spielchen auf dem Venusberg? Die sind streng verboten, weiß doch jedes Kind. In Zsófia Gerébs Inszenierung von Wagners "Tannhäuser" für die Nachwuchs-Wagnerianer, die auf der Probebühne des Bayreuther Von Julia Gaß

Abschied vom Castorf-"Ring", neue "Meistersinger" und königlicher Glanz: Der Grüne Hügel von Bayreuth wird wieder zum Mekka für Wagner-Freunde aus aller Welt.

Bundeskanzlerin Merkel, Schwedens König Carl Gustaf und seine Frau Silvia gehören an diesem Dienstag zum Publikum zum Beginn der Wagner-Festspiele 2017.

Die Urenkelin des Komponisten Richard Wagner träumt nicht mehr davon, die Bayreuther Festspiele zu leiten. Die Position hat derzeit ihre Cousine Katharina Wagner inne.

Die Bayreuther Festspielleiterin nimmt sich dem "Tannhäuser" an - in Leipzig, der Geburtstadt ihres Urgroßvaters Richard Wagner.

Vor 50 Jahren ist Wieland Wagner gestorben, der Erneuerer der Bayreuther Festspiele nach dem Zweiten Weltkrieg. Heute kämpfen seine Nachkommen um das Sagen auf dem Grünen Hügel.

Dass der Diktator Adolf Hitler für die Kinder der Wagner-Familie ein Vaterersatz war, weiß man, sagt Historikerin Sylvia Krauss. Aber jetzt ist es auch sichtbar.

„Hussahe! Hallohe! Hussahe!“ – der „fliegende Holländer“ hat auf der Probebühne des Bayreuther Festspielhauses angelegt. Vor der offiziellen Eröffnung der Festspiele haben die Kinder am Montagvormittag Von Julia Gaß

Eigentlich wollte Uwe Eric Laufenberg den «Parsifal» an der Kölner Oper inszenieren. Weil er dort aber nach großem Streit um Etat und Sanierung das Handtuch warf, inszeniert er Richard Wagners letzte

Gerüchte gibt es viele, wie es in Bayreuth weitergehen könnte. Diesen will Katharina Wagner aber offensichtlich keinen Vorschub leisten.

Die Leiterin der Bayreuther Festspiele, Katharina Wagner, hat die Kino- und TV-Übertragungen der Inszenierungen vom Grünen Hügel verteidigt. "Auch wenn viele denken, das kannibalisiert sich gegenseitig

Katharina Wagner hat mit ihrer Interpretation der großen Liebesoper ihres Uropas, «Tristan und Isolde», eine Horrorversion der großen Liebe auf die Bühne gebracht. Im zweiten Jahr der Inszenierung muss

Bei der Eröffnung hatte sie noch gefehlt, jetzt schaute sie doch vorbei. Bundeskanzlerin Angela Merkel besuchte am Montagabend zusammen mit ihrem Mann Joachim Sauer die Bayreuther Festspiele. Auf dem

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat am Montag die Bayreuther Festspiele besucht. Gekleidet in ein fliederfarbenes Ensemble kam die Kanzlerin am Nachmittag zusammen mit ihrem Mann Joachim Sauer auf den Grünen Hügel.

Der «Ring des Nibelungen» hat sich bei den Bayreuther Festspielen geschlossen. Doch auch im vierten Jahr der umstrittenen Inszenierung von Frank Castorf ist klar: Der Regisseur und das Bayreuther Publikum

Zwar hat Frank Castorf den aktuellen «Ring des Nibelungen» in Bayreuth inszeniert; Kritiker und Publikum waren sich aber fast einig: In die Geschichte eingehen wird er als «Petrenko-Ring». In diesem Jahr

Der Promi-Auflauf fällt aus, die Flaggen tragen Trauerschleifen: Nichts ist wie immer bei den Bayreuther Festspielen

Für den «Parsifal» ist Dirigent Hartmut Haenchen kurzfristig auf dem Grünen Hügel eingesprungen. Eine Herausforderung.

In der vergangenen Saison ging es ruhig zu in Bayreuth, beinahe beschaulich. Kein Eklat, keine laute Streiterei und sogar Katharina Wagners «Tristan» gefiel. In diesem Jahr - so scheint es - ist aber

Die traditionsreichen Wagner-Festspiele sollen fit für die Zukunft werden. Erfahrung hat der neue Geschäftsführer Holger von Berg. Was konkrete Ideen betrifft, hält er sich noch bedeckt.

In der Provinzstadt Bayreuth konnte Richard Wagner (1813-1883) seine Festspielidee verwirklichen - 1876 organisierte er erstmals Festspiele in Bayreuth. Komplett wurde dabei die Tetralogie «Der Ring des

Der 73-jährige Dirigent Hartmut Haenchen übernimmt bei den Bayreuther Festspielen das Dirigiat des "Parsifal", das Andris Nelsons vor einer Woche niedergelegt hat. Das Angebot für sein Debüt auf dem Grünen

Das Bayreuth-Angebot zur Übernahme des «Parsifal» hat der Dirigent Hartmut Haenchen (73) im Urlaub in Ahrenshoop an der Ostsee erreicht: «Erst hat das Management angerufen, dann Katharina Wagner persönlich»,

Eklats haben in Bayreuth eine gewisse Tradition. Zumindest diesmal scheint es bestens auszugehen. Hartmut Haenchen springt für den kurzfristig abgesprungenen Dirigenten Andris Nelsons ein.

Der gesamte «Ring des Nibelungen» von Richard Wagner wird erstmals live aus dem Bayreuther Festspielhaus im Fernsehen übertragen. Der neue Sender Sky Arts HD will den «Ring» dabei gleichzeitig in Deutschland,

Der für seine Wagner-Ablehnung bekannte Opernregisseur Barrie Kosky hat sich mittlerweile ein Konzept für seine Inszenierung der «Meistersinger von Nürnberg» bei den Bayreuther Festspielen 2017 überlegt.

Ihre Brüder machten als Festspielleiter Karriere. Verena Lafferentz-Wagner hielt sich eher im Hintergrund, ist aber bei eingefleischten Wagnerianern wohlbekannt. Nun wird die letzte noch lebende Enkelin

Nach dem Ende dieser Festspielzeit ist Katharina Wagner alleinige Chefin am Grünen Hügel von Bayreuth. Doch zu sehen und zu hören ist kaum etwas von ihr.

Petrenko triumphiert, Castorf provoziert - und Katharina Wagner glückt «Tristan und Isolde»: Die Bayreuther Premierenwoche, die mit einem kaputten Kanzlerinnen-Stuhl begann, ist nun zu Ende.

Frank Castorfs «Walküre» fällt auch im dritten Jahr seiner «Ring»-Inszenierung in Bayreuth aus dem Rahmen. Nicht nur verglichen mit dem «Rheingold» und dem «Siegfried» ist sie erstaunlich konventionell geraten.

Bald hat nur noch sie das Sagen: Katharina Wagner ist vom Herbst an die alleinige Chefin der Bayreuther Festspiele - und das mit gehörig Rückenwind dank «Tristan und Isolde».

Noch vor der Eröffnung der Bayreuther Festspiele haben die Kinder am Samstagmittag ihre Premiere erlebt. Es ist eine schöne Tradition, auf der Probebühne ein großes Wagner-Werk auf eine Stunde gestrafft, Von Julia Gaß

Seit Wochen ist Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wegen Griechenland im Krisenmodus. Ablenkung findet sie bei Richard Wagners Opern.

Bayreuther Festspiele

Auswegslose Liebe

Endlich mal wieder seit vielen Jahren eine Premiere ohne Buh-Rufe und mit viel Beifall auf dem Grünen Hügel. Den gab es am Samstag nach sechs Stunden "Tristan und Isolde" in erster Linie für die Sänger Von Julia Gaß

Diese Premiere ist gelungen: Katharina Wagners Neuinszenierung der Oper «Tristan und Isolde» ist zum Auftakt der Bayreuther Festspiele gefeiert worden.

Als Festspielchefin von Bayreuth sitzt Katharina Wagner fest im Sattel. Als Regisseurin wartet sie noch auf den großen Durchbruch. Vielleicht gelingt der ja beim eigenen Festival? Es soll eher düster

Richard Wagners große Liebes-Oper «Tristan und Isolde» wurde am 10. Juni 1865 in München uraufgeführt und ist somit gerade 150 Jahre alt geworden.

Im Jahr 1876 konnte Richard Wagner (1813-1883) seine ersten Bayreuther Festspiele organisieren. Komplett wurde dabei die Tetralogie «Der Ring des Nibelungen» aufgeführt. Das Festspielhaus wurde eigens

Die Chefin der Bayreuther Festspiele, Katharina Wagner, wundert sich über die Erwartungen an ihre «Tristan»-Inszenierung.

Im Gegensatz zum vergangenen Jahr hat Bayreuth 2015 wieder eine Neuproduktion: Katharina Wagner inszeniert «Tristan und Isolde», Christian Thielemann dirigiert. Auch sonst ist ein Staraufgebot zu erwarten.

Von Flensburg bis Salzburg

Der Festspiel-Sommer hat begonnen

Wenn die Theater und Konzerthäuser Sommerferien machen, sind die großen Sommer-Festspiele die Publikumsmagente. Von Flensburg bis zum Bodensee, in Salzburg und in Verona, bieten sie ein großes Programm Von Julia Gaß

Christian Thielemann gilt als einer der derzeit wichtigsten Wagner-Dirigenten. Und bei den Bayreuther Festspielen hat er nun einen neuen Titel inne. Bei den Proben für die Eröffnungspremiere muss er indes

Wenige Wochen vor Beginn der Bayreuther Festspiele gibt es Wirbel um ein angebliches Hügelverbot für die scheidende Festivalchefin Eva Wagner-Pasquier.