"Kein Aue-Syndrom"

Alle VfL-Akteure sind fit

Einen Tag nach dem 1:1-Unentschieden im Testspiel gegen den FC Schalke 04 ging die intensive Vorbereitung des VfL Bochum auf das Auswärtsspiel bei FC Erzgebirge Aue weiter.

BOCHUM

von Von Martin Jagusch

, 06.08.2014, 16:18 Uhr / Lesedauer: 1 min
"Kein Aue-Syndrom"

Mittelfeldspieler Anthony Losilla gehört zu den vielen neuen Gesichtern, die dem Spiel des VfL Bochum auch im Erzgebirge ihren Stempel aufdrücken wollen.

Mit den Fahrten in das Erzgebirge verbinden die Blau-Weißen keine guten Erinnerungen. Häufig kehrten die Bochumer geschlagen zurück in das Ruhrgebiet. Aber dies ist Vergangenheit, davon will Trainer Peter Neururer nichts mehr wissen. „Wir haben eine neue Mannschaft, da redet niemand vom Aue-Syndrom“, stellt er klar. Zumal die Erzgebirgler mit Jakub Sylvestr den Torschützenkönig der vergangenen Zweitligasaison an den 1. FC Nürnberg abgegeben hat. „Einen Sylvestr ersetzt kein Zweitligist“, sagt Neururer und weist daraufhin, dass mit Guido Kocer noch eine weitere Stammkraft der Offensive den Veilchen den Rücken gekehrt hat. Ansonsten kann Aues Cheftrainer Falko Götz auf den Kern der Mannschaft zurückgreifen, der die letzte Zweitligasaison auf Rang 14 beendete und damit einen Rang vor dem VfL Bochum lag. › Innenverteidiger Patrick Fabian klagte nach dem Schalke-Spiel über Rückenbeschwerden. Der 26-Jährige absolvierte das Trainingsprogramm aber augenscheinlich ohne Probleme. › Der VfL Bochum fliegt bereits am Freitag in Richtung Dresden. Von dort geht es mit dem Bus weiter nach Aue. Noch am Samstag nach Spielende fährt der Bus zurück Richtung Ruhrgebiet, am Sonntagvormittag wird schon wieder trainiert.

Lesen Sie jetzt