Kein Gewissenskonflikt

Bei VfL-Angreifer Richard Sukuta-Pasu

Mit Richard Sukuta-Pasu und Christian Tiffert treffen zwei VfL-Akteure am Sonntag in Kaiserslautern auch auf ihre sportliche Vergangenheit. Richard Sukuta-Pasu tritt dabei vielleicht auch noch gegen seinen zukünftigen Verein an.

BOCHUM

von Von Martin Jagusch

, 02.04.2014, 15:35 Uhr / Lesedauer: 1 min
Bochums Angreifer Richard Sukuta-Pasu, hier im Duell mit dem Lauterer Markus Karl, hat beim 1. FC Kaiserslautern noch einen Vertrag bis zum 30. Juni 2015. Noch bis zum Saisonende ist Sukuta-Pasu an den VfL ausgeliehen.

Bochums Angreifer Richard Sukuta-Pasu, hier im Duell mit dem Lauterer Markus Karl, hat beim 1. FC Kaiserslautern noch einen Vertrag bis zum 30. Juni 2015. Noch bis zum Saisonende ist Sukuta-Pasu an den VfL ausgeliehen.

Während Christian Tiffert von 2010 bis 2012 für die roten Teufel auflief und in der Pfalz laut eigener Aussage die "beste Saison meiner Karriere" spielte, könnte Richard Sukuta-Pasu schon ab dem 1. Juli wieder am Betzenberg spielen.VfL-Spieler Sukuta-Pasu ist vom 1. FCK bis zum Saisonende an den VfL Bochum ausgeliehen, sein Vertrag in der Pfalz läuft anschließend noch bis zum 30. Juni 2015. Gewissenskonflikte, dass er "seinem" 1. FC Kaiserslauten mit einem möglichen Tor womöglich den Bundesligaaufstieg unmöglich machen könnte, hat der 23-Jährige nicht: "Ich bin Spieler des VfL Bochum und werde alles dafür tun, dass wir am Sonntag erfolgreich sind, nach 90 Minuten gut dastehen und mit einem Sieg nach Hause fahren." Genau wie bei der blau-weißen Anhängerschaft ist auch bei Richard Sukuta-Pasu die Erleichterung über den jüngsten Sieg gegen Erzgebirge Aue deutlich zu spüren. "Nach dem Spiel und meinem Tor war die Erleichterung groß", so Sukuta-Pasu: "Das war für mich und die Mannschaft ein ganz wichtiger und ganz besonderer Erfolg." Bei nunmehr sechs Punkten Vorsprung auf den Relegationsplatz kann der VfL mit einem weiteren Sieg den Klassenerhalt nahezu schon perfekt machen.Tasaka auf der Bank Marcel Maltritz, der gegen Aue aufgrund der 5. Gelben Karte gesperrt war, kehrt in die Innenverteidigung zurück. Als linker Außenverteidiger dürfte Jonas Acquistapace gegen die schnellen Lauterer Angreifer den Vorzug gegenüber Heiko Butscher erhalten. "Sonst werden wir unsere Grundstruktur jedoch nicht ändern", ließ Peter Neururer durchblicken, dass er auch am Sonntag mit den beiden Spitzen Aydin und Sukuta-Pasu beginnen wird. Yusuke Tasaka, der ebenfalls seine Gelbsperre abgesessen hat, bleibt damit nur der Platz auf der Ersatzbank. Während Slawo Freier am Mittwoch wieder am Mannschaftstraining teilnahm, war Patrick Fabian noch nicht wieder im Mannschaftstraining. Donnerstag soll der Innenverteidiger jedoch wieder dabei sein.