Kein Schulbus mehr an Grundschule Eichlinghofen

Ab Sommer Linienbus

Noch fahren 87 Schüler aus Menglinghausen mit dem Schulbus zur Eichlinghofer Grundschule. Aber die Stadt hat den Vertrag mit dem privaten Busunternehmen nach mehr als 20 Jahren nicht mehr verlängert. Die Eltern sind verärgert.

EICHLINGHOFEN

von Von Christian Rothenberg

, 02.03.2011, 09:05 Uhr / Lesedauer: 2 min
Noch hält der Schulbus an der Eichlinghofer Grundschule.

Noch hält der Schulbus an der Eichlinghofer Grundschule.

Ab September müssen die Eltern selbst dafür sorgen, wie ihre Kinder zur Schule kommen. Laut Gesetz ist das zumutbar: Denn eine Schulwegdauer von einer Stunde wird nicht überschritten. Die Schüler aus Menglinghausen müssen maximal 700 Meter zur Haltestelle "Am Sturmwald" laufen. Auch eine Direktverbindung ist vorhanden: Innerhalb einer Minute fährt der Linienbus 449 bis zur Haltestelle "Tölckestraße" vor die Schule. Gute Lösung mag man meinen, aber hier beginnen die Bedenken der Eltern:

  • Der Schulbus macht vier Stopps in Menglinghausen, der Linienbus nur einen. Folge: Die Kinder laufen künftig weitere Wege zum Bus, müssen die viel befahrene Menglinghauser Straße überqueren. Laut Stadtsprecherin Anke Widow sei die Sicherheit vor Ort mehrmals überprüft und als ungefährlich eingestuft worden. Rüther moniert: „Da ist weder ein Zebrastreifen noch eine Ampel.“
  • Weiterer Kritikpunkt: Die Bushaltestellen „Am Sturmwald“ und „Tölckestraße“ seien nicht für eine große Menge Schüler ausgelegt, der Bürgersteig hier nicht besonders breit. „Dass eine Horde Kinder dort lieb und brav auf den Bus warten, ist eine Utopie“, so Spiekermann.
  • Schulbeginn ist um 8 Uhr. Mit dem Linienbus sind die Kinder aber entweder schon um 7.28 an der Schule oder erst um 7.56 Uhr. Nach der sechsten Stunde müssten sie innerhalb von vier Minuten an der Haltestelle sein oder eine halbe Stunde warten.
  • Die jetzigen Erst- bis Drittklässler erhalten künftig ein ermäßigtes Schokoticket für 11,60 Euro im Monat. Die Eltern der neuen Erstklässler zahlen hingegen mit 28,70 monatlich den vollen Preis.

Schulleiterin Christina Groß hat Verständnis für den Ärger der Eltern. "Unter Sicherheitsaspekten sehe ich das auch kritisch. Ich weiß nicht, ob das Fünf- und Sechsjährigen zumutbar ist. Darüber bin ich nicht glücklich."

  Auch sie meint: Die Haltestelle "Am Sturmwald" sei nicht darauf ausgelegt, dass da so viele Kinder stehen. Und eine Kostenbeteiligung der Eltern am bisherigen Schulbustransfer? Groß: "Wenn alle dazu bereit sind, wäre das noch eine Lösung."

Schlagworte: