Kein Tempolimit an der A2

Gerd Bollermann eingeladen

Vielen Brechtener Bürger blieb heute morgen das Brötchen im Halse stecken. Sie mussten lesen, dass die Lärm geplagten Anwohner an der A45 aufatmen können. Dort soll ein Tempolimit eingeführt werden. Ein Wunsch, der den A2-Anliegern seit Jahren auf der Seele brennt.

BRECHTEN

von Von Marcus Friedrich

, 10.03.2011, 07:46 Uhr / Lesedauer: 1 min

Besonders der Landesbetrieb Straßen.NRW ist Mirko Deick ein Dorn im Auge. "Straßen.NRW hat die Arroganz zu behaupten, immer alles richtig zu machen. Dies ist nicht der Fall", ärgert sich der Sprecher der Initiative weiter. Laut Mirko Deick hat Straßen.NRW bei den Lärmschutzwänden durchaus Fehler gemacht. In der kommenden Woche wird Mirko Deick einen Brief an Regierungspräsident Gerd Bollermann schreiben.

"Er kann sich gerne in meinen Garten setzen und sich vom Lärm überzeugen", so Deick. Messungen hätten ergaben, dass der Lärm auf der Südseite zehn Dezibel weniger betrage als auf der bewohnten Nordseite. "Dies entspricht einer Halbierung des Lärms." Die Brechtener wollten einfach nur in Ruhe und ohne Schlafstörungen leben, so Deick. "Auf der Südseite ist nur Brachland. Dies ist deutlich besser gegen den Lärm geschützt. Mehr wollen wir für unsere Nordseite gar nicht", erklärt Mirko Deick.