Keine Wertstofftonne für Witten geplant

Plastik- und Metallentsorgung

In Bochum und Dortmund haben die Bürger gerade gelbe Wertstofftonnen bekommen. Dass auch die Bürger in Witten oder im ganzen Kreis ebenfalls solche Tonnen bekommen, ist allerdings nicht absehbar.

WITTEN

von Von Beatrice Haddenhorst

, 03.01.2011, 19:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Dass die Bürger in Witten oder im ganzen Kreis auch Wertstofftonnen bekommen, ist nicht absehbar.

Dass die Bürger in Witten oder im ganzen Kreis auch Wertstofftonnen bekommen, ist nicht absehbar.

Schließlich sei die Stadt lediglich für das Einsammeln des Mülls und der Kreis wiederum für dessen Entsorgung zuständig. Auch Elisabeth Henne, bei der Kreisverwaltung zuständig für die Müllentsorgung, sieht keinen Anlass, ähnlich vorzupreschen, wie in den Nachbarstädten. Dass 2015 die Wertstofftonne flächendeckend eingeführt werden soll, stehe bisher lediglich in einem Referentenentwurf. "Wir wollen abwarten, wie sich die Dinge entwickeln und werden uns natürlich mit dem Thema befassen“, erläutert Elisabeth Henne.

Ob Plastikgegenstände, wie etwa Küchensiebe oder Spielzeug, und Dinge aus Metall regelmäßig in Haushalten weggeworfen werden, sei ohnehin fraglich. Eher würden solche Gegenstände doch beim gründlichen Aufräumen gesammelt und dann in großen Mengen entsorgt. Töpfe, Besteck und andere Metallwaren würden jederzeit, weil sie wertvoller Müll seien, kostenlos an der Müllumladestation angenommen. Dort stehe neben den Containern für Elektroschrott auch ein Container für Metall.