Kemnader See: Arbeitskreis schuf Grundlage für touristische Nachbesserungen

WITTEN Eine Perle der Naherholung ist der Kemnader See seit seiner Eröffnung im September 1980. Dass touristisch dort durchaus noch weiter aufgerüstet werden kann, darüber waren sich die Gesellschafter des Freizeitzentrums Kemnade einig. Jetzt gibt es ein Entwicklungskonzept, erarbeitet in den letzten eineinhalb Jahren.

von Von Lisa Timm

, 19.11.2008, 17:17 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der Kemnader See aus der Vogelperspektive.

Der Kemnader See aus der Vogelperspektive.

Bestandteil des Konzeptes ist auch eine 12 Kilometer lange Inline-Skater-Bahn rund um den See, die schon 2011 eröffnet werden soll. Als besonderen Clou erhält der Rundkurs solare Beleuchtung, so dass auch im Dunkeln gefahrloses fahren möglich ist. Maritimes Flair am Hafen Heveney soll mit einer Hafenpromenade geschaffen werden. Mediterranes Ambiente erhält der Bereich Oveney mit Dorfplatz-Charme und niveauvoller Biergarten-Atmosphäre.

Als Kulturstandorte von historischem Wert bergen auch Wasserburg Haus Kemnade und das ehemalige Rittergut Haus Herbede Möglichkeiten zur Attraktivitäts-Steigerung. Möglich wäre ein eigener RuhrtalBahn-Haltepunkt für Haus Herbede. Erster Umsetzungsschritt wird die Einrichtung eines Parkleitsystems, das in Spitzenzeiten für gleichmäßige Auslastung aller Parkplätze sorgt. Weiterhin soll eine Besucher-Analyse klären, wie groß der Bedarf an Übernachtungsmöglichkeiten ist, woraus eine Machbarkeitsstudie zur Umsetzung von Übernachtungsangeboten am See erarbeitet wird.

Ziel soll sein, dass der Kemnader See als touristische Drehscheibe mit hohem Natur- und Erholungswert auch wirtschaftlich von seinem Image profitieren soll. Bei der Erarbeitung der Kemnader Perspektiven saßen alle Gesellschafter der Freizeitzentrum Kemnade GmbH an einem Tisch. „Es war eine ganz tolle, hochmotivierte Teamarbeit“, lobt Wilfried Perner den Einsatz des Arbeitskreises. Involviert waren auch die Baudezernenten, so dass eine solide Basis garantiert ist, für die Umsetzung der Pläne. „Perspektive Kemnade“ wird jetzt den politischen Gremien zur Beschlussfassung vorgelegt.