Kicken oder kaufen? Sölder Plan für Läden auf Sportplatz umstritten

SÖLDERHOLZ Für ein Einkaufszentrum in Sölde soll ein Sportplatz weichen. Das sorgt bei vielen Anwohnern an der Lichtendorfer Straße für wenig Verständnis. Sie wollen mehr Informationen.

von Von Jörg Bauerfeld

, 15.12.2008, 13:29 Uhr / Lesedauer: 2 min

Es gibt viele Menschen in Sölderholz, die halten die Bebauungspläne für Blödsinn“, so Schultze. So würde der Ascheplatz viele Stunden am Tag von Kindern und Jugendlichen genutzt. Jogger und Walker nutzte das Gelände für ihre Fitness. „Aber das haben wir alles der Bezirksvertretung schon vor Monaten mitgeteilt“, sagt Christian Bockelbrink. Gekümmert habe sich aber seitdem kein Politiker um die Belange der Bürger. „Wir werden scheinbar vor vollendete Tatsachen gestellt.“

Nach außen werde das Gefühl vermittelt: „Wir bauen euch das gewünschte Nahversorgungszentrum und dazu noch eine super Sportanlage“, aber über die Konsequenzen würde sich keiner Gedanken machen. Die weiten Wege zum geplanten neuen Sportplatz an der Römerstraße und wo soll sich die Jugend treffen?

Zwar hätte es schon ein leichtes Zucken von der Ortsunion gegeben, aber die habe sich auch nicht für eine Erhaltung der alten Anlage ausgesprochen. Ob sich noch etwas ändern lässt? Christian Bockelbrink zuckt die Schultern. Aber er will zumindest nichts unversucht lassen: „Man muss doch auch einmal den Bürger zu Wort kommen lassen, ob er überhaupt möchte, dass sich das Dorfbild so stark verändert.“  Und er regt eine Bürgerversammlung an, bei der noch einmal das Für und Wider auf den Tisch kommen sollen. „Im Haus Sievert gibt es einen großen Saal. Der würde uns sicher zur Verfügung gestellt.“  

Schlagworte: