Kicken und Klicken - Sportblogs als ergänzende Medien

Taktikanalysen, Fankommentare zur Bundesliga und Nachrichten von Schach und Triathlon - Sportblogs bieten Fans das, was in klassischen Medien oft keinen Platz hat. Das Problem ist nur, in der Flut von Angeboten die echten Perlen zu finden.

München (dpa/tmn)

von Von Thomas Schörner, dpa

, 22.08.2012, 11:28 Uhr / Lesedauer: 2 min

Neue Perspektiven: Sportblogs wie «allesaussersport.de» bieten Analysen und Informationen. Foto: Andrea Warnecke

Neue Perspektiven: Sportblogs wie «allesaussersport.de» bieten Analysen und Informationen. Foto: Andrea Warnecke

Viele Sportfans ärgern sich über die Sportberichterstattung in deutschen Medien: Zu oberflächlich sei das Angebot, zu wenige Sportarten, kaum Berichte aus dem Ausland. Mehr Tiefe und Vielfalt findet sich oft im Netz. Dort haben sich unzählige Sportblogs als Ergänzung zu Rundfunk- und Printmedien etabliert, vor allem wenn es um Detailfragen, ungewöhnliche Perspektiven oder wenig beachtete Sportarten geht. «Blogger dürfen Themen setzen, die klassischen Medien zu unwichtig, zu klein, zu speziell, zu wenig populär und zuweilen auch zu kritisch erscheinen», erklärt Fred Wipperfürth, Chefredakteur von der Zeitschrift «Bravo Sport».

Die beliebtesten Sportblogs, zum Beispiel von Sportjournalist Jens Weinreich oder Kai Pahl , bieten Neues aus dem aktuellen Sportgeschehen. Pahl berichtet dabei vor allem aus der Perspektive des Fernsehzuschauers und bietet täglich einen Überblick über die Sportsendungen des Tages. Weinreich konzentriert sich auf die hohe Sportpolitik, zum Beispiel im Internationalen Olympischen Komitee (IOC).

Auch bei sportinsider.wordpress.com gibt es einen Rundumschlag an Informationen zu vielen Disziplinen. Betreiber von www.reesessportkultur.de ist Klaas Reese. Ihm geht es nach eigener Aussage vor allem um «das Drumherum, das Kulturelle, das Anekdotische» im Sport. Entsprechend finden sich auf seinem Blog Hinweise auf Bücher, Dokumentationen, aber auch Karikaturen und Links zum Thema.

Mit Blogsuchmaschinen wie www.technorati.com oder dem deutschsprachigen Verzeichnis www.bloggerei.de können Sportinteressierte zumindest eine erste Auswahl an Blogs finden. Auch Google bietet eine direkte Blogsuche an. «Die beste Quellen sind soziale Netzwerke wie Twitter und Facebook», sagt Alexander Marx, Chefredakteur des Sportportals «Spox.com». Denn nicht immer passt das Ranking eines Blogs bei Suchmaschinen zur inhaltlichen Qualität. Auch tote Webseiten, die ihre Autoren nicht mehr mit neuem Inhalt füllen, lassen sich so umgehen. Kennt der sportbegeisterte Leser bereits einige Sportblogs, kann er über deren sogenannte Blogroll, eine Art Empfehlungsliste für Besucher, oft weitere gute Angebote finden.

Viele Sportblogs erweitern die Berichterstattung um neue Perspektiven: «Gut zu sehen ist das an zahlreichen Fußballblogs, die eine Fansicht auf das Bundesliga-Geschehen darstellen», sagt Marx. So wandere der Austausch unter Fans von den Stehplätzen ins Netz. «Inzwischen gibt es für fast jeden Verein der Bundesligen mindestens einen sehr empfehlenswerten Blog.»

Gerade beim Fußball ergänzen viele Blogs die übliche Medienberichterstattung nicht nur, sondern überholen sie in Sachen Tiefe und Detailliertheit sogar. Im für den Grimme Online Award 2012 nominierten Taktikblog www.spielverlagerung.de zerlegen die Autoren aktuelle und vergangene Spiele bis in kleinste taktische Detail. Sportschau, Sportstudio und andere Fußballsendungen hätten für so eine detaillierte Analyse gar nicht die Zeit. Die Blogosphäre wagt sich außerdem an Tabuthemen: Auf www.aktionlibero.de haben sich Sportblogs gegen Schwulenfeindlichkeit im Fußball zusammengetan.

Neben dem allgegenwärtigen Fußball finden auch andere und ausgefallenere Sportarten ihr Publikum oft in der Blogosphäre: Rennsport erhält eine umfangreiche Betrachtung bei www.racingblog.de , Schachbegeisterte erfahren bei www.schach-welt.de alles über den Denksport. News aus der Eishockeyszene lassen sich bei www.check-von-hinten.de nachlesen. Wer nachts nicht für die Spiele im US-Basketball aufstehen kann, erhält bei nbachef.blogspot.de einen Überblick über das momentane Geschehen in der Liga NBA. Und unter www.fabianfiedler.de sammelt der gleichnamige Journalist Hintergründe und Nachrichten zum Triathlon.

Jens Weinreichs Blog

Sportinsider

Reeses Sportkultur

Schach-Welt

Check von hinten

Racingblog

NBAChef

Triathlon-Blog

Schlagworte: