Kind am Steuer: Polizei stoppt Raser nach Verfolgungsjagd

Blaulicht

In Duisburg stoppt die Polizei am Mittwochmorgen einen Raser. Das Auto mit ungültigem Kennzeichen lieferte sich mit den Beamten eine Verfolgungsjagd. Am Steuer saß ein Kind.

Duisburg

25.11.2020, 19:20 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Polizei Duisburg lieferte sich mit einem minderjährigen Fahrer eine Verfolgungsjagd.

Die Polizei Duisburg lieferte sich mit einem minderjährigen Fahrer eine Verfolgungsjagd. © picture alliance / dpa

Nach rasanter und gefährlicher Fahrt durch Duisburg hat die Polizei einen von Marihuana berauschten Zwölfjährigen am Steuer ertappt. Eigentlich hatten die Beamten am Mittwochmorgen nur ein Auto mit ungültigem Kennzeichen kontrollieren wollen. Doch statt auf Anhaltezeichen zu reagieren, ergriff der Fahrer die Flucht, wie die Polizei mitteilte.

Dabei achtete er nicht auf rote Ampeln oder Fußgänger. So konnte eine Frau ein achtjähriges Mädchen gerade noch von der Straße ziehen, das bei grüner Ampel die Straße überqueren wollte. Nach mehreren Kilometern Fahrt führte vermutlich ein Schaltfehler des Verkehrssünders dazu, dass die Ordnungshüter den Peugeot stoppen und die gefährliche Fahrt beenden konnten. Zur eigenen Überraschung stellten die Beamten fest, dass ein zwölfjähriges Kind am Steuer saß.

Er war gemeinsam mit einem 13 Jahre alten Kumpel unterwegs, der sich die Autoschlüssel seines Vaters genommen hatte. Zusätzlich stellten die Polizisten bei der Befragung des jungen Fahrers fest, dass er Marihuana geraucht hatte. Das Auto wurde sichergestellt, das Jugendamt sei informiert. Nach Angaben der Beamten hatte der Zwölfjährige nicht das erste Mal mit der Polizei zu tun.

dpa

Lesen Sie jetzt