Kinder-Demo in ganz NRW: Hunderte radeln für mehr Sicherheit im Stadtverkehr

Fahrrad-Demonstration

Kinder, Jugendliche und Familien schwingen sich am Wochenende (19.-20.9.) in NRW aufs Rad und protestieren für mehr Sicherheit im Stadtverkehr - und so lauten ihre Ziele.

Köln

19.09.2020, 08:54 Uhr / Lesedauer: 1 min
Am Wochenende (19/20.9.) protestieren Hunderte für mehr Sicherheit für Kinder im Straßenverkehr. (Archivfoto)

Am Wochenende (19/20.9.) protestieren Hunderte für mehr Sicherheit für Kinder im Straßenverkehr. (Archivfoto) © pa/obs Kidical Mass

In rund 20 Städten in Nordrhein-Westfalen wollen Kinder, Jugendliche und Familien am 19. und 20. September 2020 für sichere Radwege für Kinder demonstrieren - auf Fahrrädern. Sie fordern ein Umdenken in der Verkehrspolitik.

Sicherheit und Selbstständigkeit für Kinder im Stadtverkehr

Anlass zu den „Kidical Mass“-Demonstrationen sind der Weltkindertag an diesem Sonntag und die Europäische Mobilitätswoche. „Wir wollen, dass sich Kinder sicher und selbstständig in unseren Städten bewegen können“, sagte Mitorganisatorin Simone Kraus.

Die Kölner Initiative fordert unter anderem ein Tempolimit von 30 Kilometern pro Stunde innerorts und sichere Schulradwegnetze. Erste Demonstrationen gibt es schon an diesem Samstag, die meisten folgen dann am Sonntag.

Bündnis aus Initiativen und Vereinen ruft zur Demo auf

In Köln startet der Demonstrationszug am Sonntag am Rudolfplatz und fährt nach Ehrenfeld. Auch in Bonn ist eine größere Demonstration geplant. Hier gehen die Organisatoren von rund 300 Teilnehmern aus. Außerdem sind „Kidical Mass“-Demos unter anderem in Aachen, Essen, Wuppertal, Dortmund und Münster geplant.

Dahinter steht ein Bündnis aus verschiedenen Initiativen und Vereinen, darunter der ADFC. Unterstützt wird die Initiative auch von Greenpeace, Campact und dem Deutschen Kinderhilfswerk.

dpa/iri

Lesen Sie jetzt