Kinder im Mütterzentrum auf ihren Werken verewigt

Ausstellung

MARTEN Zuerst können die Kinder nach Herzenslust mit Farben experimentieren, dann greift die Künstlerin selbst zum Pinsel oder zur Kreide. Aber nicht, um die farbenfrohen Bilder zu korrigieren, sondern um die Werke mit den Konterfeis der kleinen Maler zu versehen.

von Von Beate Dönnewald

, 07.10.2009, 06:15 Uhr / Lesedauer: 1 min

Auf die ungewöhnliche Idee haben die 33-Jährige ihre Söhne Jakob (2) und Moritz (3) gebracht. "Für einen Malwettbewerb hatte ich versucht, eine Leinwand, die meine Kinder bemalt haben, zu überpinseln. Doch die ursprünglichen Zeichnungen waren hartnäckig und schimmerten immer wieder durch", schildert Nadine Augustat-Lehmann die Anfänge ihrer zweischichtigen Kinder-Kunstwerke. Für die erste Schicht sorgen also die Kinder selbst, für die zweite die Dorstfelder Künstlerin. Welches Werk zum Hinter-, welches zum Vordergrund wird oder welche Farben dominieren sollen, hängt allein von den Auftraggebern ab. Das sind bislang Eltern und Kindergärten aus der näheren Umgebung, die von der Idee höchst begeistert sind.

Schlagworte: