Ein Tag als Archäologe oder Cowboy? Wenn Familien in den Ferien Kultur in der Region erleben möchten, finden sie viele Ausstellungen und Workshops – und sind dabei sogar einem Kunstraub auf der Spur.

NRW

, 16.07.2018, 04:25 Uhr / Lesedauer: 3 min

Schwimmbad, Spielplatz oder doch lieber Kunst? Das ganze Jahr freuen sich Schüler auf die Sommerferien. Viele fahren in den Urlaub. Falls es denen, die zuhause bleiben, doch mal langweilig werden sollte, bieten Museen in der Region ein umfassendes Programm für Kinder. Wir haben eine Auswahl zusammengestellt:

Cowboys und Bauklötze in Dortmund

Familien sind zu Ferienworkshops, die sich rund um Kohle und Kunst drehen, in den Dortmunder U-Turm, Leonie-Reygers-Terrasse, eingeladen. Hier können sie gemeinsam die Ausstellung entdecken und zu den Kunstwerken auf verschiedene Weise selbst kreativ werden – Schmuck aus Kohle, selbst designte Grubenhalstücher oder ganze Kunstwerke aus Kohle können die kleinen Kumpels erstellen. Die Workshops laufen vom 19. Juli bis zum 12. August. Der Eintritt beträgt 8 Euro pro Person. Eine Anmeldung ist erforderlich unter Tel. (0231) 50 27791 oder per Email.

Am Sonntag, 5. August, findet außerdem der Familiensonntag im Dortmunder U statt. Die offenen Mitmach-Aktionen drehen sich ebenfalls um das Thema „Kunst und Kohle“. Familien haben freien Eintritt.

Die Familien-Ausstellung „Cowboy & Indianer – Made in Germany“ läuft bis zum 21. Oktober im Museum für Kunst und Kulturgeschichte, Hansastraße 3. Die Ausstellung spürt den deutschen Vorstellungen von „Rothäuten“ und „Bleichgesichtern“ nach. Über 300 Objekte, Film- und Audio-Stationen, eine Prärielandschaft und ein Tipi-Dorf richten sich an kleine wie große Wild-West-Fans. Zu der Familienausstellung gibt es außerdem ein umfassendes Begleitprogramm mit Workshops und Aktionen. Der Eintritt für Erwachsene beträgt 6 Euro (ermäßigt: 3 Euro), Kinder bis 17 Jahre zahlen 2,50 Euro.

Kinder und Familien können Museen spielerisch erleben und dabei viel Spaß haben

Wer ein fleißiger Bauarbeiter sein will, kann sich in der Dasa an rund 30.000 Bauklötzen versuchen. © Andreas Wahlbrink (DASA Arbeitsw

In der DASA-Arbeitswelt-Ausstellung, Friedrich-Henkel-Weg 1-25, dreht sich in den Ferien alles um das „Holz-Steine-um-die-Wette-Bauen“. Da entstehen unter den kreativen Köpfen und tatkräftigen Händen der großen und kleinen Besucher und mit rund 30.000 Bauklötzen Brücken, Landschaften, oder Bauwerke. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Vom 20. bis 28. August ist der Eintritt frei.

Oberhausen hat Fix und Foxi zu Gast

Die Kultfüchse Fix und Foxi bevölkern bis zum 9. September die Ludwiggalerie Oberhausen, Konrad-Adenauer-Allee 46. Gezeigt werden originale Zeichnungen, Entwürfe, Hefte und Filme. Viele der Besonderheiten und Erfolgsmerkmale der Hefte lassen sich entdecken, wie die bunten Mitmach-Seiten, Super-Sommer-Sonderhefte, kleine Spielzeugzugaben und andere Gimmicks.

Beim Fix & Foxi-Tag am Sonntag, 26. August können Besucher alles rund um die Fuchszwillinge erleben. Es gibt Führungen, Workshops und szenisches Spiel. Erwachsene zahlen 8 Euro, Schüler und Studenten 4 Euro. Für Kinder bis 6 Jahre ist der Eintritt frei.

Jetzt lesen

Dem Kunstdieb in Recklinghausen auf der Spur

Am Sonntag, 22. Juli gibt es den „Secret Art Service“ in der Kunsthalle Recklinghausen, Große-Perdekamp-Straße 25. Kinder zwischen sechs und zehn Jahren helfen, ein gestohlenes Kunstwerk in die Kunsthalle zurückzubringen. Mit neuster Technik (GPS-Geräten) ausgestattet, jagen sie in der Stadt den Hinweisen nach. Die Teilnahme kostet 9 Euro pro Kind, Eltern sind inklusive. Die Besucher sollten wetterfeste Kleidung tragen und Getränke und einen Snack mitbringen. Eine Anmeldung ist erforderlich unter (02361) 501935 oder per Email.

Essen bietet Spaß für kleine Archäologen

Den Workshop „Bildschöner Samstag“ bietet das Museum Folkwang, Museumsplatz 1, im August an. An jedem Samstag von 14.30 bis 16.30 Uhr beschäftigen sich die Teilnehmer mit künstlerischen Themen, entwerfen fantasievolle Bühnen-Kostüme oder erlernen den Stempeldruck. Die Teilnahme kostet 7 Euro. Anmeldung unter Tel. (0201) 8845 444 oder per Email.

Kinder und Familien können Museen spielerisch erleben und dabei viel Spaß haben

Kinder können in der Ferienakademie des Museums Folkwang mit Farbe experimentieren.

In der Ferienakademie des Museums vom 17. bis 19. Juli und vom 21. bis zum 23. August können Kinder mit Farbe experimentieren. Es gibt einen Workshop für Kinder zwischen vier und sechs Jahren sowie einen für sechs bis zwölf-Jährige. Die Teilnahme kostet 30 Euro. Eine Anmeldung ist erforderlich unter Tel. (0201) 8845 4444 oder per Email.

Der Denkmalpfad Zollverein und das Ruhr Museum bieten vom 16. Juli bis zum 24. August verschiedene Workshops für junge Entdecker an. Kinder zwischen sieben und zwölf Jahren können montags bis freitags von 8 bis 16 Uhr spielerisch das Welterbe Zollverein, Gelsenkirchener Str. 181, entdecken. Dabei schlüpfen sie in die Rolle eines Archäologen oder eines Bergmanns. Die Teilnahme ist kostenfrei. Eine Anmeldung per Email ist erforderlich.

Der Museums-Check

Übrigens: In unserer Serie Museums-Check testen wir ausgewählte Museen ausführlich auf ihre Kindertauglichkeit. Zum Start stand der Familiensonntag im Dortmunder U-Turm im Fokus, der jeden ersten Sonntag im Monat stattfindet. Das Fazit der Autoren: Mehr Spaß, als in einen Tag passt. Das Kindermuseum Mondo Mio im Westfalenpark sieht von außen aus wie eine behelfsmäßige, bunt beklebte, große Garage für Regentage. Doch der Eindruck täuscht, schreibt Tilmann Abegg. Das Mondo Mio ist eine einzige große Spielwiese. Fast alles lässt sich anfassen, in die Hand nehmen, ausprobieren, es gibt vieles zu gestalten. Die gesamte Ausstellung ist unterhaltsam für Zwei- oder Drei- bis Sechsjährige.

DASA Arbeitswelt Ausstellung – das klingt erst mal ziemlich trocken. Doch viele Exponate sind so spielerisch entworfen, dass es auch den kleineren Kindern einfach Spaß, macht sie auszuprobieren. Die Highlights der Kids: Ein virtueller Drohnenflug, die Schreikabine, das „Stimmwunder“, die Entspannungsliegen und die große Spielbaustelle. Das Binarium ist eine Reise in die Vergangenheit: eine private Sammlung von Spielkonsolen, Computern und vielem, was dazugehört – inklusive technischer Defekte. Und sowohl für Erwachsene wie auch für Kinder ein Erlebnis. Redakteur Oliver Volmerich hat mit seiner Familie die Zeche Zollern besucht und berichtet: Das Industriemuseum bietet für Kinder ebenso viele Informationen wie Spaß. Und man kann dort etliche Stunden verbringen.

Jetzt lesen

Jetzt lesen

Jetzt lesen

Jetzt lesen

Jetzt lesen