KiWi

KiWi

Zadie Smith

Swing Time

Am Beispiel von zwei Freundinnen erzählt Zadie Smith in ihrem Roman „Swing Time“ recht ausufernd von Bildung und Chancenungleichheit, von Milieu und Hautfarbe. Und die Autorin hat einiges mit den beiden

Jean-Luc Bannalec

Bretonisches Leuchten

Eigentlich sollte Kommissar Dupin endlich mal Urlaub machen in der Bretagne. Zwei Wochen nur Strand und gutes Essen – so hatte es sich Ehefrau Claire gewünscht. Von Julia Gaß

Peter Schneider

Club der Unentwegten

Älterer Mann liebt jüngere Frau - das ist das Grundthema in Peter Schneiders Roman "Club der Unentwegten". Von Andreas Schröter

Jonathan Safran Foer

Hier bin ich

Nach seinen ersten beiden gefeierten Romanen "Alles ist erleuchtet" (2002) und "Extrem laut und unglaublich nah" (2005) hat der US-amerikanische Autor Jonathan Safran Foer elf Jahre geschwiegen. Jetzt Von Andreas Schröter

Michael Schneider

Ein zweites Leben

Der linke Kulturwissenschaftler Fabian Fohrbeck verliert seine Frau und sucht eine psychosomatische Reha-Klinik auf. Der Blick in seine Vergangenheit und die Affäre mit einer wesentlich jüngeren Frau

Holger hatte sich darauf eingestellt, Heiligabend alleine und einsam zu sein. Weil er Geld braucht, jobbt er vormittags noch als Weihnachtsmann, und dann passiert ihm ein Missgeschick nach dem anderen: Von Julia Gaß

Nick Hornby

Miss Blackpool

Der Klappentext hört sich gut an, danach entführt Nick Hornby in seinem Roman "Miss Hornby" seine Leser ins Swinging London der 1960er-Jahre. Zu dieser Zeit spielt sein Werk auch, doch wirklich beschwingt ist es nicht.

Thomas Hettche

Pfaueninsel

Wenn heute in Frankfurt der Deutsche Buchpreis vergeben wird, kann sich auch Thomas Hettche Hoffnungen machen. Sein Roman "Pfaueninsel" steht auf der Shortlist. Von Andreas Schröter

Volker Weidermann

Ostende

Sommerfrische. Welch´ ein herrliches Wort! Denken Sie sich nun noch ein belgisches Seebad hinzu und eine Handvoll begnadeter Schriftsteller, die sich bei herrlichstem Nordsee-Wetter in Strand-Bistros

Peter Schneider

Die Lieben meiner Mutter

Jahrzehntelang haben die Briefe der Mutter vom Lübecker Autor Peter Schneider im Schrank gelegen. Die Mutter starb mit nur 41 Jahren, brachte im Krieg in Bayern vier Kinder durch, während der Ehemann,