Klänge weisen den Weg zu Zitaten von Beuys

Ausstellung: "Missing Sculpture"

Eine Herausforderung für den Hörsinn ist die neue Arbeit aus der Ausstellungsreihe "Sculpture 21st" im Lehmbruck-Museum in Duisburg von der in Sarajevo geborenen Künstlerin Danica Dakic. Der Titel "Missing Sculpture" ist perfekt gewählt, denn hier stellt sich die Frage, ob es sich um eine Skulptur oder eine Installation handelt.

DUISBURG

, 25.01.2017, 16:54 Uhr / Lesedauer: 1 min
Klänge weisen den Weg zu Zitaten von Beuys

Der Aufbau von „Missing Sculpture“.

Aus sieben Kanälen ertönen in der Glashalle des Museums im Wechsel oder gleichzeitig Stimmengemurmel, rituell anmutender Gesang, persönliche Geschichten und Zitate aus Briefen von Wilhelm Lehmbruck. Die 15-minütige Klang-Collage durchdringt in einer Endlosschleife den Raum und lotst die Besucher von einem zum anderen Lautsprecher.

Doch aufgepasst: Auf dem Boden sind Zeichnungen aus Knochenleim und Kreidepigmenten aufgetragen worden, die nicht betreten werden dürfen. Die Besucher sollen den in Schlangenlinien angeordneten Zitaten aus der letzten Rede des Aktionskünstlers Joseph Beuys (1921-1986), die er im Januar 1986 im Museum Lehmbruck hielt, folgen.

"Alles ist Skulptur"

Die Frage, ob es sich bei den Fragmenten aus Zeichnungen und Tönen um eine Skulptur handelt, beantwortet Danica Dakic gestern bei der Pressekonferenz mit dem Beuys-Zitat, auf dem ihre Arbeit aufbaut: "Alles ist Skulptur". "Die Besucher müssen sich einen Weg in den Zwischenräumen der Skulptur suchen", so Dakic.

Etwa 15 Stimmen hat sie für ihr Projekt eingefangen, die jedoch nicht alle in der Klangcollage zu hören sind. Wichtig bei der Auswahl war ihr, dass alle Teilnehmer einen Bezug zum Museum haben.  

 

Lehmbruck-Museum Duisburg: "Missing Sculpture", 26.1. bis 19.3.17, Düsseldorfer Straße 51, Di-Fr 12-17 Uhr, Sa/So 11-17 Uhr. Weitere Infos gibt es .