Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Klausuren gegen Klimaschutz

13.03.2019 / Lesedauer: 2 min
Klausuren gegen Klimaschutz

Viele Schwerter Schüler hatten im Februar vor dem Rathaus demonstriert.schwerte © Foto: Manuela Schwerte

Freitags demonstrieren viele Schüler auf der ganzen Welt für mehr Klima- und Umweltschutz. „Fridays for future“ heißen die öffentlichen Veranstaltungen, bei denen Jugendliche mit Schildern und Plakaten weniger Plastik, Autoverkehr oder Massentierhaltung fordern.

Weil die Demonstrationen an einem Freitagmorgen stattfinden, gehen die Jugendlichen nicht zur Schule - offiziell schwänzen sie also, denn die Fehlstunden werden nicht entschuldigt.

In Schwerte kam nun der Verdacht auf, dass Klassenarbeiten und Klausuren mit Absicht von den Schulen auf die Freitage verlegt worden sind. Nur so können sie die Schüler vom Schwänzen abhalten, hatten Schwerter Politiker vermutet. Die Schulleiter der Gymnasien widersprechen. Sie sagen zum Beispiel, dass die Klausurpläne bereits vor vielen Wochen gemacht wurden, als noch gar nicht fest stand, dass es die Klima-Demos geben wird.

Und so leicht könne man die Termine auch gar nicht verschieben, erklärt Bärbel Eschmann, die Leiterin des Ruhrtal-Gymnasiums. Sie hat auch gleich einen neuen Vorschlag gemacht: An der Schule werden einen Tag lang die Heizungen ausgemacht, die Schüler kommen in dicken Pullis und sollen erleben, was es heißt, Energie zu sparen. Aileen Kierstein