Kleine Organismen treffen auf große Hunde

In Herdecke

Fleckige Mikroorganismen extrem vergrößert, hübsche Landschaften, abstrakte Formen, kleine Fische und große Hunde - die Motive der Ausstellung "Malerei 16" in der Dr. Carl Dörken Galerie sind vielseitig. Die Studenten der Kunstakademie Münster stellen hier für knapp vier Monate ihre Arbeiten aus - acht Positionen mit völlig verschiedenen Techniken, die ein breites Spektrum an Reaktionen beim Betrachter hervorrufen.

HERDECKE

, 15.09.2016 / Lesedauer: 2 min
Kleine Organismen treffen auf große Hunde

In ihrem Werk „Food“ hat Isabel Schober die Ölfarben bewusst zerlaufen lassen.

"Es wirkt schon ein wenig frech dahingerotzt", sagt Ferdinand Ullrich mit einem breiten Grinsen, während er auf das Werk "Food" von Isabel Schober blickt. Eine böse Kritik des Akademieprofessors? Keineswegs. Eher ein Lob. Denn das Ölgemälde mit der leicht zerlaufenen Farbe, das einen sabbernden Hund zeigt, erzeugt eine beachtliche Gefühlsspannung.

Vor allem, wenn man es im Wechselspiel mit dem gegenüberliegenden Werk der Künstlerin betrachtet: "Rug Life" zeigt einen filigran gezeichneten Hocker auf einem Teppich sowie die Umrisse einer sitzenden Person. Ein völliger Kontrast.

Ausschnitte aus dem Reiseprospekt

Ganz anders als bei den Arbeiten von Hwa Kyeong Jeong. Der Student hat sich für die Ausstellung in Herdecke mit Reiseprospekten auseinandergesetzt. Da ist unter anderem ein Gebirge samt Wüste zu sehen - und auf der benachbarten Leinwand eine Art bunter Pfad mit Stationspunkten. Ein Streckenverlauf, der tatsächlich auf einem Ausschnitt des "Originals" basiert.

Realistisch kommen die Werke von Chao-Kang Chung daher - auf Leinwand gemalte Fenster, in denen sich Landschaften spiegeln. Und Juli Lee hat sich für ihr Werk sogar die Fenster der Galerie zunutze gemacht, sie mit Formenschnipseln beklebt, dabei aber noch so viel Freiraum gelassen, dass der Blick auf den Harkortsee nicht versperrt ist.

Immer neue Möglichkeiten

Eine eigentümliche Methode, die aber genau das verdeutlicht, worum es laut Ullrich geht: "In der Malerei hat es im Hinblick auf die Techniken schon alles gegeben. Aber es gibt immer neue Möglichkeiten - weil sich die Welt immer verändert."

Dr. Carl Dörken Galerie Herdecke: "Malerei 16", 16.9.2016 (Eröffnung um 18 Uhr) bis 22.1.2017, Wetterstraße 60, geöffnet nur Sa 14-17 Uhr, So 11-17 Uhr.