Königliches Treffen der Clowns bei "Lachen Machen"

Colosseum Essen

Das Bühnenbild ist spärlich. Rechts steht ein Tischchen mit ein paar Stühlen drumherum, links haben die Bühnenbildner eine Hausfassade aus Holz und Pappe platziert. Dazu ein bisschen Licht - das war´s. Den Rest müssen die Könige des Lachens mit Gestik, Mimik und ein paar kleinen Utensilien selbst machen. Es ist das erste Mal, dass René Bazinet, Avner Eisenberg, Oleg Popov, David Shiner und Peter Shub eine gemeinsame Tournee absolvieren. Sie sollten es unbedingt nochmal tun.

ESSEN

von Von Uwe Becker

, 21.05.2012, 16:10 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Clowns Peter Shub (v.l.), Avner Eisenberg, Renè Bazinet, David Shiner und Oleg Popov sind erstmals gemeinsam auf Tour.

Die Clowns Peter Shub (v.l.), Avner Eisenberg, Renè Bazinet, David Shiner und Oleg Popov sind erstmals gemeinsam auf Tour.

Natürlich können auch die besten Clowns für eine solche Tour nicht mal eben ein paar Hände voll neuer komischer Episoden aus dem Ärmel schüttlen. Schließlich, so hat David Shiner mal erklärt, dauert es manchmal Jahre, bis eine Episode sitzt. Und so präsentierten die Herren im wunderbaren Ambiente des Essener Colosseums ihre Klassiker. Avner Eisenberg, der Mann mit dem langen, weißen Bart, verhedderte sich schreiend komisch Mal um Mal in seiner abgetragenen Strickjacke und erschrak im gleichen Atemzug über offenbar plötzlich geschrumpfte Extremitäten.Gags auf Kosten des Publikums Peter Shub, ebenfalls ohne die typischen clownesken Erkennungszeichen, macht seine Gags auf Kosten des Publikums, das ihm dafür dankbar zu Füßen liegt. Die stilisierte Autofahrt mit Zuschauerin gehört zum Dauerrepertoire des Amerikaners, aber weil seine Begleitung immer eine andere ist, kommt jedes Mal neuer Schwung in die Sache. Peter Shub ist der Mann der ganz leisen Töne, ein Melancholiker. Auch seinen Klassiker hat er dabei, den Mann mit dem Mini-Fotoapparat, der am Schluss gegen seinen eigenen Arm kämpft. Clowns-Kunst, über die man immer wieder lachen kann.Urgestein Oleg Popov Der gesprächigste der Truppe ist René Bazinet, der mit seinen Geräuschimitationen ganze Filme real werden lässt. Und dann ist da noch Urgestein Oleg Popov, mittlerweile 81 Jahre alt und in Essen der, bei dem viele über ein Schmunzeln nicht hinaus kamen. Alles Geschmackssache eben. Mehr als zwei Stunden kitzelte das Quintett alle Tonarten des Lachens aus seinem Publikum heraus. Bis zur Erschöpfung vom Feinsten.